Das Online News-Magazin für Rinteln und die Umgebung.

Aula im Gymnasium Ernestinum wird umgebaut

Premium Banner 1a
Premium Banner 1a

(Rinteln) Die Aula im Gymnasium Ernestinum wird umgebaut. Damit erhält das Schulgebäude einen geschlossenen Veranstaltungsraum, in dem Konzerte, Aufführungen oder Verabschiedungen unabhängig vom Unterrichtsplan stattfinden können. Bislang, so berichtete Schulleiter André Sawade, habe man Veranstaltungen nie länger als 45 Minuten am Stück abhalten können.

Aufgrund der niedrigen Deckenhöhe und der offenen Bauweise nach allen Seiten ist die Akustik in der jetzigen Aula schlecht für Musikveranstaltungen geeignet. (Hier ein Archivfoto vom Neujahrsempfang 2019)

In den Unterrichtspausen sind Schüler nämlich auf den Fluren unterwegs, durchqueren die Aula und machen so regelmäßige Unterbrechungen notwendig. Auch sei die Akustik in der jetzigen Aula bescheiden. Durch die geringe Deckenhöhe und das damit verbundene Abstrahlverhalten des Schalls ist es für Musiker praktisch unmöglich, auf der Bühnenfläche am südlichen Ende („grüne Wiese“ genannt) zu spielen.

Blick auf den künftigen Bühnenbereich (unten) und die Empore im Obergeschoss. Hier wird es im Sommer 2020 zu größeren Umbauarbeiten kommen.

Die Pläne des Landkreises Schaumburg für den Umbau sind allerdings schon rund 1,5 Jahre alt, so Kreisbaudezernent Fritz Klebe auf Anfrage von Rinteln-Aktuell.de. Derzeit würden sie von einem Architekturbüro überarbeitet und auf den neuesten Stand gebracht. Grundsätzlich gilt aber: Im Zuschauerraum soll es Platz für bis zu 400 Stühle geben. Am nördlichen Ende der Aula ist eine Art Garderobentresen mit Stuhllager geplant. Zum Foyer hin soll eine massive Wand eingezogen werden. Die Empore über der künftigen Bühne wird entfernt und so der Luftraum nach oben erweitert. Ein vorhandener Raum der Theater-AG muss weichen. Dafür entstehen entlang der westlichen Wand im Obergeschoss zwei neue Räume. Weiterhin wird die neue Aula auch nach oben ein geschlossener Raum, damit sich die Schallwellen nicht mehr unkontrolliert im ganzen Schulgebäude verteilen.

Hier könnten laut Planung neue Räume für die AG „Darstellendes Spiel“ entstehen.

Erste vorbereitende Maßnahmen, wie der Abbau nicht mehr benötigter Lüftungskanäle, finden bereits statt. Die Vorarbeiten sollen in den Osterferien 2020 beginnen. Aufgrund der arbeitsintensiven Entfernung von Teilen der Empore sind diese Baumaßnahmen für die kommenden Sommerferien vorgesehen. Ein Abschluss der Bauarbeiten werde voraussichtlich im Folgejahr stattfinden, so Klebe. Idealerweise zur Fertigstellung der neuen IGS in der direkten Nachbarschaft zum Ernestinum, denn die Aula soll auch für Veranstaltungen der Integrierten Gesamtschule genutzt werden. Dafür wird der Zugang so umgestaltet, dass er auch ohne direktes Betreten des Schulgebäudes ermöglicht sein soll. Die bisherige Kostenschätzung von rund einer Million Euro stimme allerdings nicht mehr, so Klebe. Sie werde von den Architekten zusammen mit der Bauantragsplanung überarbeitet und der Stadt Rinteln mit einem Bauantrag vorgelegt.

Wo jetzt Offenheit im Ober- und Erdgeschoss herrscht, wird künftig ein geschlossener Raum entstehen.

Ob die umgebaute Aula möglicherweise eine Antwort auf die Frage nach neuen Spielstätten für Veranstaltungen und Konzerte sein kann, bleibt offen. Der Nutzungsdruck steige laut Klebe durch die neue IGS auf jeden Fall. Im Neubau gibt es solch eine Veranstaltungshalle nämlich nicht. Und ein Buchungsplan müsste in Absprache mit beiden Schulen erstellt werden. Denn: „Bei der Aula-Nutzung gehen die Schulen vor.“

Hier wird die künftige Bühne platziert. Die Empore darüber wird abgerissen.

Related posts