Das Online News-Magazin für Rinteln und die Umgebung.

Bombenfund in Minden: Evakuierung läuft bisher ohne große Zwischenfälle

Premium Banner 1a
Premium Banner 1a

Die Evakuierungsmaßnahmen aufgrund des Fundes einer 1.000 Kilo-Bombe aus dem 2. Weltkrieg in Minden laufen bisher ohne große Zwischenfälle, teilt die Pressestelle des Kreises Minden-Lübbecke mit: „Die Straßensperren stehen. 498 Kräfte der Feuerwehr und Hilfsorganisationen sind aktuell im Einsatz. Die Patiententransporte laufen, hier nehmen die Liegendtransporte einige Zeit in Anspruch.“

Seit 19 Uhr fahren Evakuierungsbusse auf zwei Linien. Der Bustransfer läuft durchgehend und wird auch für den Rücktransfer sorgen. Anlaufpunkt der Evakuierung ist die Primus-Schule, Olafstr. 5 in 32423 Minden.

Einige Personen weigern sich bisher noch, ihre Wohnungen zu verlassen. Aktuell sind rund 21 pflegebedürftige Bewohner übergangsweise im Johannes-Wesling-Klinikum unterbracht worden.

Insgesamt sind rund 3.400 Bürgerinnen und Bürger betroffen. Der Verkehr vor Ort wird umgeleitet. Die Bürgerinnen und Bürger werden darum gebeten, den Anweisungen der Einsatzkräfte vor Ort zu folgen. Firmen und Einrichtungen in dem betroffenen Radius sind informiert.

Hintergrund: Am 17. Januar 2018 war in der Windmühlenstraße in Minden, eine 1000 Kilogramm schwere Bombe gefunden worden. Es handelt sich um eine Bombe mit zwei mechanischen Zündern. Der Kampfmittelbeseitigungsdienst ist vor Ort. Polizei, Feuerwehr Minden, DRK und überörtliche Einsatzkräfte sind bereits im Einsatz. Überörtliche Einsatzkräfte von Bielefeld, Gütersloh, Lippe und Herford sind unterwegs.

Die Übersichtskarte des zu evakuierenden Gebiets. (Grafik: Stadt Minden)

Das betroffene Gebiet muss mit einem Radius von 1.200 Metern rund um den Fundort geräumt werden. Nach Abschluss der Evakuierung wird das Gebiet mit einem Hubschrauber mit Wärmekamera überflogen.

Weitere Informationen auf der Internetseite www.minden-luebbecke.de. Aktuell hat der Kreis unter der Rufnummer 0571 89866 ein Bürgertelefon eingerichtet.

Ab 19:00 Uhr wurden zwei Buslinien eingerichtet. Die Busse fahren bis zur Primusschule.

Linie I fährt die folgenden Haltepunkte an:

Karlstraße/Nordbrücke > Haltepunkt
Friedrich-Wilhelm-Straße/Windmühlenstraße > Haltepunkt
Friedrich-Wilhelm-Straße/Aminghauser Straße > Haltepunkt
Lahder Straße/REWE Markt > Haltepunkt
Aminghauser Heide/Teichstraße > Haltepunkt
Aminghauser Heide/Brauckstraße > Haltepunkt
Aminghauser Straße/Auf den Brink > Haltepunkt

Linie II fährt folgende Haltepunkte an:

Friedrich-Wilhelm-Straße/Festungsstraße
Friedrich-Wilhelm-Straße/Kornhaus
Bachstraße/Kleine Dombrede > Haltepunkt
Bachstraße/Waterloostraße > Haltepunkt
Bachstraße/Emmeliusstraße > Haltepunkt

Die Busse fahren in Schleifen und nehmen die Leute unterwegs auf. Los ging es um 19:00 Uhr. Jede Tour wird zweimal abgefahren.

(Quelle: Stadt Minden)

Related posts