Das Online News-Magazin für Rinteln und die Umgebung.

Neun Jahre von der Idee bis zur Fertigstellung: Bürgerhausverein Krankenhagen zog erstmals Bilanz und stellte Nutzungsmöglichkeiten vor

Premium Banner 1a
Premium Banner 1a

(Krankenhagen) Von der Idee über die Planung bis zur Fertigstellung brauchte es neun Jahre; jetzt ist das Bürgerhaus in Krankenhagen fertig und der dazugehörige Bürgerhausverein unter dem Vorsitz von Gerald Sümenicht stellte vor, wie man sich die Nutzung künftig denkt.

Als eine lange, mühselige Zeit mit teilweise auch Zweifel, ob überhaupt ein Bürgerhaus errichtet werde, schilderte Sümenicht die letzten Jahre. „Jetzt im Nachhinein ist dann doch vieles positiv gelungen“, so Sümenicht weiter. Das Haus besteht aus drei Teilen, neben dem Bürgerhaus ist noch eine Arztpraxis angesiedelt und das Feuerwehrhaus. Im neuen großen Multifunktionsraum konnte der Bürgerhausverein jetzt zum ersten Mal die Jahreshauptversammlung abhalten und Revue passieren lassen, was die letzten Jahre zum Thema Bürgerhaus alles passiert ist.

Kritisch ging Hans-Georg Schwedler mit den bürokratischen Hürden ins Gericht: „Langwierig und zum Haareraufen“ sei das gewesen, so der Kassenwart des Vereins, der mit viel Arbeit und vielen Anregungen den Bau von Beginn an begleitet hat. Einige dieser Ideen im Gebäude konnten Vereinsmitglieder selbst ausführen werden und vieles wurde selbst beschafft. Im großen Mehrzweckraum ist Platz für 120 Personen, eine hochmoderne Küche ist installiert und es gibt eine mobile Theke. „Es ist uns schon wichtig, das die Durchreiche von der Küche in den Multifunktionsbereich nicht als Theke genutzt wird“, führt Schwedler aus.

Zu klären hat der Verein als Nutzer des Hauses nun, welche Gebühren erhoben werden für welche Art der Nutzung. „Da haben wir uns über die Mietkosten noch nicht abschließend entschieden“, so Sümenicht, „.. aber Mitglieder werden Vorzüge bekommen.“ Gebührenfrei soll allerdings die öffentliche Nutzung sein. Seniorenfeiern, Wahlen, Tagungen des Ortsrates und mehr könnten stattfinden. Und auch für das Außengelände steht noch eine Treppe von der Grundschule hinunter als Zugang zur Sporthalle auf dem Plan des Vereins sowie ein zwölf Quadratmeter großer Unterstand. Auch soll der Wendeplatz vergrößert und als Multifunktionsplatz umgestaltet werden. Und als Zukunftsideen gibt es für die große Fläche noch Vorschläge wie einen Bürgergarten, Rasenschach, Pflanzbeete für die Schule und eine Schutzhütte.

Seine Feuertaufe erlebte der Saal des Bürgerhauses in Krankenhagen bei der Zusammenkunft des Bürgerhausvereins, der zur Jahreshauptversammlung geladen hatte.

Zum geschäftsführenden Vorstand gehören neben Gerald Sümenicht als ersten Vorsitzenden Wilfried Althoff und Dirk Wißmann als zweite Vorsitzende, Silvia Schröder als Schriftführerin mit ihrem Vertreter Christian Felske, Hans-Georg Schwedler als Kassenwart mit Vertreter Alexander Ulke. Sascha Vogt aus dem Ortsrat freute sich, dass die Arztpraxis so gut angenommen wird. Dahingehend berichtete er, dass er davon ausgehe, dass diese noch vergrößert wird. Der Bürgerhausverein hat zurzeit 44 Mitglieder und hofft natürlich auf viele weitere Mitglieder, die sich dem Verein anschließen, was bei einem Mitgliederbeitrag von zehn Euro im Jahr nicht eine so große Hürde sein sollte.

Der Internetauftritt des Bürgerhausvereins ist noch in Arbeit, wer aber gerne mit dem Verein in Kontakt treten möchte, kann dies über die Mailadresse unter bhv-krankenhagen@web.de tun. (ssw)

Related posts