Das Online News-Magazin für Rinteln und die Umgebung.

CDU fordert Raumluftkonzept und feste Luftfilteranlagen für Rintelner Kitas und Grundschulen

Premium Banner 1a
Premium Banner 1a

(Rinteln) Die CDU hat einen Antrag für die nächste Ratssitzung gestellt, in dem die Stadtverwaltung beauftragt werden soll, die Raumluftsituation und Lüftungsmöglichkeiten für sämtliche Unterrichtsräume in Grundschulgebäuden sowie in Betreuungsräumen für die Einrichtungen der vorschulischen Kinderbetreuung (Kindergärten u.ä.) durch Erstellung von objektbezogenen Raumluftkonzepten zu ermitteln. „Alle genannten Räume sollen mit festen Luftfilteranlagen ausgestattet werden“, formuliert es Antragsteller und CDU-Fraktionsvorsitzender Veit Rauch.

Die Verwaltung soll laut CDU auf diesen Grundlagen zwei Prioritätenlisten erstellen: „In welchen Gebäuden ist die Raumluftsituation am schlechtesten?“ und „Wo lassen sich bauliche Maßnahmen am schnellsten durchführen.“

Weiterhin soll die Verwaltung mit der Entwicklung eines Ablaufplan beauftragt werden, der folgende Vorgaben berücksichtigt:

„In den Gebäuden mit schlechter Raumluftsituation und guten baulichen Möglichkeiten für den Einbau, werden umgehend Maßnahmen für den Einbau von festen Luftfilteranlagen ergriffen. Die Maßnahmen sollen in den Sommerferien durchgeführt und abgeschlossen werden. Da man schon einen Planansatz im Haushalt vorgesehen hat, sollte man für die erste Maßnahme nicht auf einen positiven Förderbescheid warten. Hierzu sind die im Haushalt vorgesehen Mittel zu verwenden.“ Für alle anderen zeitlich nicht umzusetzenden Maßnahmen seien Fördermittel zu beantragen und nach sofortigem positiven Bescheid „unverzüglich umzusetzen“.

Als Begründung führt Rauch die lebhafte Diskussion über Sinnhaftigkeit solcher Anlagen in den vergangenen Wochen und Monaten an. Schon alleine die Auslobung der Fördermittel durch den Bund beweise die Sinnhaftigkeit sowie die Notwendigkeit des Einbaus fester Lüftungsanlagen in Grundschulen und Kitas, so dass sich hier eine weitere Erläuterung erübrigen würde. Die Christdemokraten berufen sich auf eine Mitteilung der heimischen SPD-Bundestagsabgeordneten Marja-Liisa Völlers. Darin begrüßt sie, dass die Raumluftfiltern in Einrichtungen für Kinder unter 12 Jahre mit bis zu 80% gefördert werden.

Rauch: „Frau Völlers führt bei Rinteln-Aktuell aus: Raumluftfilter spielen eine wichtige Rolle bei der Bekämpfung der Pandemie. Dabei wurden bereits seit dem 20. Oktober 2020 Maßnahmen am bestehenden stationären raumlufttechnischen Anlagen in öffentlichen Gebäuden gefördert. Dieses Programm sei nun ab dem 11.06.2021 ausgeweitet für Einrichtungen für Kinder unter 12 Jahre. Entsprechende Anträge sind vom Träger zu stellen und bis Ende 2021 befristet.“

Zitat Marja-Liisa Völlers: „Gerade Kinder und Jugendliche sind immer noch einem großen Ansteckungsrisiko ausgesetzt. So lange keine Impfmöglichkeiten für Sie bestehen, müssen wir daher weiterhin auf Maßnahmen setzten, die Kinder und Jugendliche vor einer Infektion mit dem Corona-Virus schützen. Der Einbau von Raumluftfiltern ist hierfür ein wichtiger Baustein“, so die heimische Bundestagsabgeordnete.

Rauch schließt an: „Und auch gerade im Moment warnen alle Virologen vor einem erneuten Aufflammen der Inzidenzwerte im Herbst. Dieses ist gerade sehr deutlich in Großbritannien zu beobachten, wo trotz einer hohen Impfquote der über 16-jährigen ein aufflammen der Infektionsfälle der sogenannten Delta-Variante zu beobachten ist. Getrieben wird das Infektionsgeschehen dort nach Angabe der Behörden von Kindern und Jugendlichen die eben nicht geimpft sind und somit für die noch ansteckendere Delta-Variante höchst empfänglich sind. Alle Virologen warnen davor, sich auf den Herbst vorzubereiten, damit wir nicht wieder ungebremst in die „vierte Welle“ sprinten. Wir jedenfalls sehen es genauso wie Frau Völlers und hoffen, dass auch gerade ihre Parteikolleginnen und Kollegen vor Ort, ihre Abgeordnete in ihren richtigen Ausführungen unterstützt wird. Es ist unserer Ansicht nach keine Zeit zu verlieren.“ (pr)

Related posts