Das Online News-Magazin für Rinteln und die Umgebung.

„Das Mädchen am Ende der Straße“: Theaterstück im Ernestinum

Premium Banner 1a
Premium Banner 1a

Das letzte große Theaterstück dieser Saison führt der Kulturring Rinteln am Dienstag, 26. März 2019, um 20 Uhr in der Aula des Gymnasiums in Rinteln auf.

„Das Mädchen am Ende der Straße“ ist ein Pyschothriller mit Rebecca Lara Müller, Simone Ritscher, Bernhard Bozian, Sergius Buckmeier und Thomas Rohmer.

Die junge Rynn Jacobs bewohnt mit ihrem Vater, einem preisgekrönten Dichter, das abgelegene Haus eines Küstenortes in Nordamerika. Tagsüber schreibt der Vater in seinem Arbeitszimmer, abends geht er sehr früh zu Bett. Niemand bekommt ihn zu Gesicht. Die Miete ist für die nächsten drei Jahre im Voraus bezahlt, dann ist Rynn mündig. Warum geht sie nicht zur Schule? Wo bleibt die Nachbarin, die an jenem verhängnisvollen Nachmittag uneingeladen zur Teestunde erschien? Rynn kann schon gut kochen, und auch die Dame des Hauses spielt sie bereits perfekt, wenn sie Gästen Tee mit Mandelplätzchen serviert. Doch irgendetwas verbirgt diese Rynn Jacobs. Warum darf die Hausbesitzerin nicht in den Keller, um ihre Einmachgläser zu holen? Was geht vor in diesem unheimlichen Haus? Welche Geheimnisse birgt das Haus am Ende der Straße?

Über den Autor Laird Koenig: Geboren in Seattle, Washington. Studium in Washington, Kalifornien und New York. Er schreibt Drehbücher, Romane und Theaterstücke. Gleich sein erster Roman „The Children are watching“ wurde mit dem französischen Grand Prix Policière ausgezeichnet. „Das Mädchen am Ende der Straße“ war sein zweiter Roman, der 1974 erschien, in 15 Sprachen übersetzt und ein Bestseller wurde.

Die Verfilmung des Romans 1976 mit Jodie Foster und Martin Sheen wurde von der Academy of Science Fiction Fantasy and Horror ausgezeichnet: Als bester Film und Jodie Foster als beste Hauptdarstellerin. Nun erleben die Zuschauer Rebecca Lara Müller in dieser grandiosen und wunderbaren Rolle.

Eintritt: 18 Euro/15 Euro (erm.), Schüler mit Schülerausweis 7 Euro auf allen Plätzen. (pr)

Related posts