Das Online News-Magazin für Rinteln und die Umgebung.

„Der Süden flog am Samstag alles in Grund und Boden“

Premium Banner 1a
Premium Banner 1a

(Rinteln) Am Samstag herrschte noch gute Stimmung beim Luftsportverein Rinteln (LSV). Doch nachdem man die Segelflugzeuge aufgerüstet hatte, zog ein Regenschauer auf und durchkreuzte sämtliche Flugplanungen für diesen Tag. Somit war man gezwungen, den Flügen der Mitstreiter im Süden auf dem Bildschirm mit zu verfolgen. Hier wurden Schnittgeschwindigkeiten geflogen, wovon man nur träumen kann. Erneut legte Maximilian Dorsch mit seiner LS 4 vom AC Bamberg mit einer Durchschnittsgeschwindigkeit von 153,55 km/h den schnellsten Ligaflug an diesem Wochenende zurück. Das bedeutete 148 Speedpunkte. Lediglich Christine Grote mit Co – Pilot Uli Gmelin, die zur Zeit auf dem Segelflugplatz Marpingen im Saarland ihren Urlaub verbringen, konnten einen Flug mit geringen Speedpunkten beitragen. So lag der heimische LSV zur Halbzeit auf Platz 19 von 20 gestarteten Vereinen.

Beim LSV setzte man auf den Sonntag, da hier für den Norden Thermik vorhergesagt wurde mit Basishöhen bis zu 1600 Meter. So starteten die Teams Reinhard Schramme mit Co – Pilot Rolf Bödeker und Stephan Beck mit Co – Pilot Michael Sasse gegen 1300 Uhr zu ihren Flügen. Zuerst ging es Richtung Westen, um dann auf Höhe Dümmer See einer Linie Richtung Gütersloh folgend Geschwindigkeit zu machen. Doch, wie schon so oft, die Thermik versagte ihnen schnelle Flüge und so gab es dann auch nur 83,24 bzw. 70,55 Speedpunkte für die 2 Teams. Ihre Flüge bewegten sich in Arbeitshöhen von 500 Meter – 1350 Meter über Grund; keine komfortablen Flughöhen. Lediglich Uli Gmelin mit Co – Pilotin Chrisitne Grote konnten von Marpingen aus noch einen Flug mit 107,73 Speedpunkten beisteuern, sodass der LSV auf insgesamt 275,63 Speedpunkte kam. In dieser Runde landeten die Rintelner Piloten als bestes norddeutsches Team auf Platz 17 mit 4 Punkten. Die vorderen Plätze gingen ausschließlich an die Vereine aus Bayern und Baden Württemberg. Der Süden konnte am Sonntag auf Grund der Wetterlage überhaupt nicht an den Start gehen.

Startvorbereitungen am Samstag: Im Hintergrund kann man schon die heranziehende Schlechtwetterfront erkennen.

Die Runde 10 gewann die LSG Bayreuth mit 410,60 Speedpunkten ( SP ) vor dem AC Bamberg mit 404,45 SP und gefolgt von der SFG Steinwald mit 402,04 SP. Der LSV auf Platz 17 mit 275,63 SP und davor liegt der aktuelle Verfolger, die FG Wolf Hirth mit 281,78 SP.

Die Gesamtwertung führt unverändert der Luftsportverein Rinteln mit 148 Punkten an, gefolgt von der FG Wolf Hirth mit 121 Punkten und vor dem FSC Odenwald Walldürn mit 112 Punkten. „Es bleibt nach wie vor spannend und wir müssen am Ball bleiben“, resümiert LSV-Vize Dieter Vogt. (pr/Foto: pr)

 

Related posts