Das Online News-Magazin für Rinteln und die Umgebung.

„Hier blüht euch was!“: 1.000 Margeriten im Rintelner Industriegebiet Süd gepflanzt

Premium Banner 1a
Premium Banner 1a

(Rinteln) Noch ist nicht viel zu sehen von den kleinen Pflänzchen, doch schon in dieser Saison dürften im Industriegebiet Süd die ersten Margeriten blühen.

Bei der Pflanzaktion in der letzten Woche kam nicht nur ein Schneeschauer dazwischen, sondern am Draisinenbahnhof auch schweres Gerät zum Einsatz. Nur mit Hammer und Schlageisen war es möglich, auf der geschotterten Fläche kleine Pflanzlöcher für die Setzlinge zu öffnen. Genau solche offenen, sonnigen Plätze mögen Margeriten. Sie sind aber nicht nur dort echte Hingucker, sondern behaupten sich aber auch im Gras einer Wiese – sofern die nicht gedüngt oder zu früh gemäht wird.

Ausdrücklich erwünscht ist in diesem Fall ihr Ausbreitungsdrang. So werden sie künftig auch für Passanten den Biotopverbund sichtbar machen, der hier gerade für Insekten entsteht. Nach RKR, dem Raiffeisenmarkt, BackArena, GetränkeQuelle und BoxenStopp haben nun auch die Firmen riha WeserGold und Polyform zugesagt, ihre Betriebsgelände naturnah und insektenfreundlich zu pflegen.

Vom Ortsausgang Exten bis zum Kreisel am Ende der Braasstraße werden sich blühende Wiesen entwickeln, weil anders und insgesamt deutlich weniger gemäht wird. Nicht nur in den „Vorgärten“ übrigens, sondern auch rund um die Gewerbehallen. Wer genau hinsieht, wird nämlich feststellen, dass dort zwischen den Gräsern bereits eine Vielfalt an wilden Blumen heranwächst. Wenn die zur Blüte kommen, bieten sie genau die Hausmannskost, die heimische Schmetterlinge und Wildbienen so dringend benötigen. Deshalb stammt auch das Regio-Saatgut für die Margeriten aus unserer Region.

Ein Fachbetrieb aus dem Kreis Höxter hat die Setzlinge herangezogen. Organisiert wurde die Pflanzaktion vom NABU Rinteln, der damit eine alternative Technik zur Anreicherung der Artenvielfalt im Siedlungsraum erprobt. Dabei entfällt der enorme Aufwand für das Abtragen der Grasnarbe, um den man bei der Ansaat eines Blühstreifens oder einer Blumenwiese erfahrungsgemäß nicht herum kommt. Man braucht eine gute halbe Stunde um etwa 150 Margeriten zu pflanzen.

„Hier blüht euch was!“ ist das Mitmach-Projekt der Stadt Rinteln, das sich übrigens nicht nur an Gewerbetreibende richtet, sondern ausdrücklich an alle Bürger. Weitere Informationen unter www.hierbluehteuchwas.de. (pr/Foto: pr)

Related posts