Das Online News-Magazin für Rinteln und die Umgebung.

Hohenrode: Pflegemaßnahmen mit Motorsäge und Astkneifer

Premium Banner 1a
Premium Banner 1a

(Hohenrode) Am trüben Samstagmorgen im Oktober ist das laute Aufheulen von Motorsägen am Waldrand von Hohenrode zu hören. Die Ehrenamtlichen des NABU Rinteln haben im Herbst zur Pflegemaßnahme eingeladen, um die unterschiedlichen Heckenpflanzen und Bäume, die die Streuobstwiese umsäumen, zu schneiden. „Wenn die Tage kürzer werden und die Temperaturen sinken, ist die beste Zeit zur Gehölzpflege“, weiß Dieter Aßbrock, der im Vorstand des NABU Rinteln für die Biotoppflege zuständig ist.

Die Hecke wurde gemeinsam mit dem Lions Club Rinteln Anfang der 1990er Jahre als natürliche Grundstücksbegrenzung, als Windschutz und zur Biotopvernetzung angelegt. Hier finden zahlreiche Vögel Nahrung, Brut- und Versteckplätze. Rotkehlchen und Neuntöter fühlen sich in den heimischen Heckenpflanzen ebenso wohl wie Feldsperling und Zaunkönig. Auch Insekten sind dankbare Gäste.

Zusammen mit weiteren Ehrenamtlichen wurden die Heckenpflanzen auf den Stock gesetzt, um einen buschigeren Wuchs zu fördern und die Pflanzen zu verjüngen. Dies bedeutet, dass die Pflanzen auf etwa 30 bis 50 Zentimeter Höhe heruntergeschnitten werden, um einen umso kräftigeren Stockausschlag zu ermöglichen. Der angefallene Heckenschnitt verbleibt an Ort und Stelle und bietet Igeln und Kleinsäugern einen Unterschlupf.

Dr. Nick Büscher (NABU) setzt die Schere an. Der angefallene Heckenschnitt bietet Kleintieren Unterschlupf und verbleibt vor Ort.

An diesem Vormittag konnten die ehrenamtlichen Naturschützer des NABU rund 50 Meter Hecke auf Stock setzen und so für eine Verjüngung sorgen. Bereits im letzten Jahr wurde damit begonnen, die Naturhecke zu pflegen. Das Vorhaben soll in jedem Jahr Stück für Stück fortgeführt werden. Dieses abschnittsweise Vorgehen ermöglicht es, einen Teil der Hecke als Biotop und Rückzugsraum für die Tiere auf der Streuobstwiese zu erhalten. (pr/Fotos: NABU/K. Büscher)

Related posts