Das Online News-Magazin für Rinteln und die Umgebung.

Junior Malanda vom VfL Wolfsburg stirbt bei Unfall auf A2 bei Porta Westfalica.

Premium Banner 1a
Premium Banner 1a

Heute nachmittag kam es auf der A2 bei Porta Westfalica zu einem schweren Verkehrsunfall, bei dem der 20-jährige belgische Bundesliga-Fußballspieler Bernhard Geoffrey Malanda Adje (genannt Junior Malanda) des VfL Wolfsburg getötet wurde.

Laut Angaben der Polizei Bielefeld war bei Starkregen und Sturmböen ein mit drei Personen besetzter VW Touareg aus Wolfsburg auf der linken Fahrspur der Autobahn in Richtung Hannover unterwegs, als er nach Zeugenaussagen ohne Fremdeinwirkung aus noch ungeklärter Ursache ins Schleudern geriet, die rechte Leitplanke durchbrach, gegen einen Baum prallte und sich mehrfach im Böschungsgraben überschlug.

01-rintelnaktuell-a2-autounfall-portawestfalica-10.1.15
Der völlig zerstörte VW Touareg blieb auf dem Dach liegen. (Foto: Feuerwehr Porta/Michael Horst)

Der Touareg blieb auf dem Dach liegen, der 20-jährige Fußballspieler, der auf der Rücksitzbank saß, wurde aus dem Fahrzeug geschleudert. Der alarmierte Rettungsdienst unternahm Reanimationsmaßnahmen bei dem herausgeschleuderten Mann, allerdings ohne Erfolg. Er verstarb noch an der Unfallstelle. Fahrer und Beifahrer, ebenfalls 20-jährige Belgier, wurden schwer verletzt und zur weiteren medizinischen Versorgung ins Klinikum Minden gebracht.

02-rintelnaktuell-a2-autounfall-portawestfalica-10.1.15
Foto: Feuerwehr Porta/Michael Horst

Die Feuerwehr Porta sicherte die Unfallstelle ab und unterstützte die Polizei bei der Unfallaufnahme, fällte sicherheitshalber einen abgebrochenen Baum. Die Autobahn war bis zum Einsatzende um ca. 17:30 Uhr voll gesperrt. Der Sachschaden beträgt rund 100.000 Euro.

Update: Wie der NDR berichtet, befand sich Malanda auf dem Weg zum Flughafen Braunschweig, von wo er mit dem Verein zum Trainingslager nach Kapstadt fliegen sollte. Der Flug wurde zunächst verschoben.

Auf Twitter gibt es zahllose Beileidsbekundungen, so twittert Hannover 96 Sportdirektor Dirk Dufner: „Die Nachricht ist furchtbar. Unser tief empfundenes Mitgefühl gilt seiner Familie, seinen Freunden und natürlich allen, die täglich beim VfL Wolfsburg mit ihm zusammen waren.“  Egal ob BVB, Bayern München, Eintracht Frankfurt oder Bochum; auf den Twitter-Accounts sämtlicher Vereine herrscht Trauer über den Verlust des Kollegen.

 

Related posts