Das Online News-Magazin für Rinteln und die Umgebung.

Kadosch und der Soßenbinder

Premium Banner 1a
Premium Banner 1a

Unser Rintelner Marktplatz: Im Sommer mit viel mediterranen Charme, im Herbst mit Wärmestrahlern und Kniedecken, im Winter kahl aber mit großen und kleinen Events und im Frühjahr mit Messe usw. Zu jeder Jahreszeit bin ich gern hier.

So soll es sein, doch irgendwie fehlt mir noch ein Argument, warum ich den Rintelner Marktplatz nur zu 99% toll finde. Ach so, jetzt weiß ich es: Auf einen Marktplatz gehört doch auch ein Markt, denn daher hat er ja seinen Namen. Letztens war einmal probeweise oder der Not gehorchend, ich weiß es nicht, ein Wochenmarkt auf dem Markt. Mann, war das toll, ein Markt auf dem Markt, so, wie seit Jahrhunderten üblich.

Unsere Freunde jenseits des Berges haben auf ihrem Marktplatz (der ist natürlich größer, dafür aber nicht so schön, wie der unsrige) jeden Freitag Wochenmarkt. Der ist gut beschickt, gut besucht und zudem anheimelnd.

Die lippischen Freunde in Lemgo haben samstags einen gut besuchten Wochenmarkt auf dem Marktplatz und den Gassen. Hier ist es gut einzukaufen.
Rinteln hat ja leider keinen großen, innenstadtnahen Platz, wie Hameln. Sonst würde ich diesen tollen samstäglichen Markt ratzfatz nach Rinteln verschieben.

Ihr merkt schon, ich favorisiere die Marktplatzlösung.

Einiges spricht aber auch für die Kirchplatzlösung. Hat nicht schon Jesus auf dem Tempelvorplatz die Händler und Geldwechsler verjagt? So alt ist also ein Markt auf dem Kirchplatz schon. In Spanien sind viele Wochenmärkte und Viehmärkte (Sineu auf Mallorca) noch heute auf den Kirchvorplätzen, das Miteinander von Religion und Kommerz funktioniert schon viele Jahrtausende.

Nun mal im Ernst, mit ein wenig Geschick könnte man die wenigen Marktstände, die sich samstags auf unserem Kirchplatz verlieren, ziemlich gut auf dem Marktplatz unterbringen. Stände und Verkaufswagen Rücken an Rücken, dann kann der Einkäufer sowohl die Schaufenster ansehen, als auch alle Marktstände besuchen. Platz zum Rangieren wäre auch da. Ein gutes Beispiel gibt uns jeden Dienstag an Messen oder anderen Innenstadtfesten Bäcker Hakenbeck mit seinem großen Wagen oder Schlachter Rauch mit dem Transporter und Anhänger, es geht also auch bei Messe!

Das Argument, bei jedem Event auf dem Marktplatz müsse der Markt umziehen, ist ja nicht von der Hand zu weisen, doch jetzt geht doch kaum jemand auf den Weseranger, wo der Samstags-Markt offiziell ausweichen soll. Dann hätte das Ausweichen auf den Kirchplatz immerhin keine Umsatzverluste zufolge, die Händler könnten sich auf uns Rintelner verlassen, denn dahin kämen wir ja. Zum Weseranger finden sich weder Händler noch Käufer in nennenswerter Menge ein.

Die vielen verschiedenen Meinungen der Händler, der Geschäftsleute, der Kirche und des Marktmeisters sind wie die vielen guten Zutaten einer Bratensauce. Um aber das Fett des Bratenfonds mit Wasser zu vermischen, bedarf es eines Saucenbinders, eines Emulgators. Der Koch oder die Köchin entscheidet letztlich, wie die Sauce schmecken soll. Es gibt kaum ein gültiges Rezept und dennoch soll es ja schmecken und da hat jeder irgendwie ein berechtigtes Geheimrezept.

Wie finden wir Rintelner denn nun einen geeigneten Emulgator? Was ist letztlich eine gute Lösung für Rinteln? Wir werden noch viel gemeinsam reden müssen und die Argumente des anderen wohlwollend anhören.
In diesem Sinne wünsche ich meinem geliebten Rintelner Marktplatz eine gute Entscheidung der Verantwortlichen.

Meine Meinung kennt Ihr ja nun.

Euer Kadosch

Related posts