Das Online News-Magazin für Rinteln und die Umgebung.

Kinderschutzbund statt Kunden beschenkt: 1.000 Euro Spende für Projektarbeit mit Jugendlichen

Premium Banner 1a
Premium Banner 1a

(Rinteln) Am Dienstag überreichten Achim Heger und Gerrit Köhler, Geschäftsführer der Firma NETworks-IT Consulting & Support in Hehlen eine Spende über 1.000 Euro an Petra Rabbe-Hartinger, Vorsitzende des Kinderschutzbundes Rinteln, sowie an die Kinderschutzbund-Mitarbeiterinnen Susanne Meyer und Luisa Heinz.

Wie im Vorjahr haben sich die Mitarbeiter der Firma NETworks-IT dafür entschieden, Geld für einen guten Zweck zu spenden, statt Kundengeschenke zu verteilen. Das Geld soll der Kinderschutzbund-Projektarbeit mit Jugendlichen zugutekommen. Die Spendenübergabe fand auf dem Bauwagengrundstück des Kinderschutzbundes in Exten statt.

Von links: Luisa Heinz, Petra Rabbe-Hartinger und Susanne Meyer vom Kinderschutzbund Rinteln mit Achim Heger und Gerrit Köhler von NETworks-IT

Petra Rabbe-Hartinger, Susanne Meyer und Luisa Heinz freuten sich sehr über die Spende und kündigten an, dass mit dem Geld im kommenden Jahr erneut Ideen umgesetzt werden sollen, die die Jugendlichen bei den Gruppentreffen auf dem Bauwagen-Grundstück selbst entwickelt haben. So hätten die Mädchen und Jungen beispielsweise in der Vergangenheit mit Hilfe der Erwachsenen Paletten-Sitzmöbel, eine Strandbar oder einen Holzpavillon gebaut. „Dieser Holzpavillon war in den letzten Monaten wirklich Gold wert“, erklärte Luisa Heinz. „Während der Corona-Zeit haben wir uns mit den Kindern oder mit den Jugendlichen so oft es ging hier auf dem Grundstück an der frischen Luft getroffen. Im Sommer bot uns der Pavillon angenehmen Schatten, im Herbst bot er uns Schutz vor Regen.“ So würden die Jugendlichen ganz hautnah merken, dass sie selbst dazu beigetragen hätten, etwas Sinnvolles herzustellen. Das stärke ihr Selbstbewusstsein.

Der Kinderschutzbund Rinteln hat in zwei Projekten Angebote für Jugendliche: Im Projekt „Coaches für Teenager“ bringt Susanne Meyer seit 2014 geschulte ehrenamtliche Coaches und Jugendliche in Kontakt, die in der Folge wöchentlich etwas zusammen unternehmen. Solche 1:1-Begleitungen unterstützen die Jugendlichen in ihrer persönlichen Entwicklung und können bis zum Ende der Schulzeit andauern. Zum Projekt gehören außerdem wöchentliche Gruppentreffen auf dem Bauwagen-Grundstück und die gemeinsame Vorbereitung und Durchführung einer Freizeit in den Sommerferien.

Das Projekt „Wellenreiter“ gibt es seit Juni 2018. In den verschiedenen präventiven Gruppenangeboten für Kinder, Jugendliche und ihre psychisch belasteten Eitern geht es den Fachkräften Luisa Heinz, Susanne Meyer und Albrecht Schäffer vor allem darum, Kindern und Jugendlichen das Erleben von Selbstwirksamkeit und von sozialem Lernen in der Gruppe zu ermöglichen. Ziel ist außerdem die Stärkung der inneren Widerstandskräfte. Informationen zu den verschiedenen Kinderschutzbund-Projekten gibt es im Internet unter www.kinderschutzbund-rinteln.de.

Über die Projekte des Kinderschutzbundes wird auch bei Instagram informiert.

Related posts