Das Online News-Magazin für Rinteln und die Umgebung.

Klinikum Schaumburg will ab Ende 2021 schwarze Zahlen schreiben

Premium Banner 1a
Premium Banner 1a

Das Klinikum Schaumburg befindet sich seit über zwei Jahren am neuen Standort in Obernkirchen. Hinsichtlich der Entwicklung steht für das Geschäftsführerduo Diana Fortmann und Mario Ellerhoff fest: „Wir sind auf dem richtigen Weg! Die aktuelle positive Entwicklung zeigt, dass unser Klinikum alle Voraussetzungen hat, um eine Erfolgsgeschichte für den Landkreis Schaumburg zu werden.“

Klinikum-Geschäftsführer Diana Fortmann und Marko Ellerhoff.

Das Klinikum sei als Neubau nach wie vor ein Leuchtturmprojekt in Niedersachsen – im Schaumburger Klinikum werde gezielt eine umfassende und wohnortnahe Versorgung im ländlichen Raum geboten. Mit dem breiten und hochmodernen medizinischen Behandlungsspektrum in den 15 Fachabteilungen des Klinikums ist die Gesundheitsversorgung im Landkreis Schaumburg langfristig auf einem hohen Niveau gesichert.

Hinsichtlich der Fachkräftegewinnung hat das Klinikum Schaumburg im Jahr 2019 einen großen Schritt gemacht. Insbesondere der Umzug der Schule für Gesundheits- und Krankenpflege in die Räumlichkeiten des Klinikums ist hierbei ein zentrales Standbein, da so aktive Nachwuchsausbildung und -förderung gelingt. „Wir vereinen nun Theorie und Praxis unter einem Dach. Im Oktober 2019 haben 30 Schüler die Ausbildung begonnen. Mit Blick auf die ab dem Schuljahr 2020/2021 vom Gesetzgeber initiierte Reform der Ausbildung der Pflegeberufe kooperieren wir regional mit der BBS Rinteln und einem Verbund von weiteren Ausbildungsträgern, um den Pflegenachwuchs für die Region zu sichern“, erklärt Fortmann.

Auch geht das Geschäftsführerduo Fortmann und Ellerhoff derzeit davon aus, dass das Ergebnis des Jahres 2019 im Vergleich zu 2018 um einige Millionen Euro verbessert wird. „Unser klar definiertes Ziel war und ist es, eine deutliche Verbesserung der wirtschaftlichen Situation des Klinikums zu erreichen und das haben wir geschafft. Wir sind weiter zuversichtlich, dass wir Ende 2021 wirtschaftlich arbeiten können“, betonen Fortmann und Ellerhoff gemeinsam.

Die Zielvorgaben des Schaumburger Klinikums mit Blick auf das Jahr 2020 sind weiterhin klar: Die vorhandenen Kapazitäten optimal im Sinne der bestmöglichen Patientenversorgung zu nutzen und gleichzeitig noch mehr Mitarbeitende im pflegerischen Bereich zu gewinnen, um somit weiter zu wachsen und das Leistungsangebot auszubauen. Gleichwohl sind sich die beiden Geschäftsführer einig, dass die gesetzlichen Veränderungen, die Bundesgesundheitsminister Jens Spahn 2019 auf den Weg gebracht und für 2020 geplant hat, das Geschehen in der Krankenhauswelt bundesweit grundlegend verändern wird und eine verbindliche Entwicklungsplanung erschwert.

Um die Parksituation zu entlasten, sollen 150 neue Parkplätze entstehen.

Die positive Entwicklung wird speziell mit Blick auf die Entwicklung der Patientenzahlen deutlich. So wurden 2019 ca. 19.000 Patienten stationär und über 50.000 insgesamt versorgt. „Dieser Fortschritt ist nicht zuletzt durch den Gewinn weiterer Mitarbeitender im pflegerischen Dienst ermöglicht worden“, so Ellerhoff weiter.

Über 3.000 Besucher beim Tag der offenen Tür

Fortmann: „Von dem umfassenden Leistungsangebot des Klinikums haben sich am Tag der offenen Tür im September 2019 über 3.000 Besucher überzeugt.“ Und weiter: „Wir sind froh, dass so viele Besucher den Weg zu uns gefunden haben und mit unseren Mitarbeitern direkt ins Gespräch gekommen sind. Auch dass die weiteren Vortragsveranstaltungen unserer Chefärzte im Klinikum so gut angenommen werden, zeigt uns, dass die Bevölkerung sehr interessiert an den Leistungsangeboten in unserem Haus ist, zunehmend Vertrauen gewinnt und das Klinikum mit seinen Leistungen anerkennt“, so Marko Ellerhoff.

Überstundenabbau:

Im Jahr 2019 konnten die Mitarbeiter anfallende Überstunden abbauen. 30 neue Mitarbeiter wurden eingestellt. In einigen Bereichen wird noch Personal gesucht. Zurzeit arbeiten knapp 1000 Mitarbeiter im Klinikum und 120 Ärzte. Der größte Anteil der Mitarbeiter arbeitet am Patienten.

Parksituation:

Das Parkplatzproblem soll in 2020 durch eine Erweiterung der Parkflächen auf 150 weitere Parkplätze behoben werden. Es wird dann auch einen weiteren Parkautomaten geben, der in rund acht Wochen in Betrieb genommen wird.

Medikamentenversorgung:

Es gibt keinen Medikamentenengpass, da die Medikamente aus der gemeinsamen Zentralapotheke des Bathildiskrankenhaus Bad Pyrmont kommen.

Coronavirus:

„Das Klinikum ist gewappnet“, versicherten Ellerhoff und Fortmann einstimmig.

Geburten:

2019 wurden 617 Babys im Klinikum Schaumburg geboren.

Verbesserte Wartezeiten durch Live-Abfrage der Wartezeit mit dem Smartphone:

Durch eine Anmeldung per Nummernautomaten in der Ambulanz kann auf dem Nummernzettel mittels QR-Codes die genaue Wartezeit abgelesen werden. Man sieht also die zu wartende Minutenzahl und wieviele Patienten sich noch in der Warteschleife befinden. (sk/Fotos: sk)

Related posts