Das Online News-Magazin für Rinteln und die Umgebung.

LKW-Unfall auf der A2: Fahrer schwer verletzt, 300.000 Euro Schaden

Premium Banner 1a
Premium Banner 1a

Gestern Abend kam es auf der A2 zwischen Veltheim und Bad Eilsen zu einem Verkehrsunfall, bei dem ein LKW umkippte und der LKW-Fahrer schwer verletzt von der Feuerwehr befreit werden musste.

Bisherigen Informationen zufolge war der 59-jährige LKW-Fahrer aus dem Kreis Borken gegen 21:45 Uhr mit seinem Sattelzug auf der Autobahn in Fahrtrichtung Hannover unterwegs, als er aus bislang ungeklärter Ursache vom rechten auf den mittleren Fahrstreifen geriet. Als er wieder nach rechts gegenlenkte, geriet der Lastwagen ins Schleudern, kam nach rechts von der Fahrbahn ab und geriet gegen die seitliche Böschung.

007-rintelnaktuell-lkw-unfall-autobahn-a2-feuerwehr-porta-23-9-16
Die Zugmaschine wurde bei dem Unfall vom Anhänger abgerissen (Foto: Feuerwehr Porta/Michael Horst/Lutz Altenhöner)

Nach einem Aufprall gegen die Leitplanke kippte der Sattelzug auf die Seite. Der Auflieger wurde von der Zugmaschine abgerissen. Die Zugmaschine kippte auf die Beifahrerseite und rutschte in die Mittelleitplanke. Die Schutzplanke hielt dem Aufprall stand und verhinderte ein Durchbrechen auf die Gegenfahrbahn. Nachdem der Auflieger noch einige Meter weiterrutschte, blieb er quer über alle Fahrbahnen liegen. Teile der Ladung, darunter schwere Metallteile, Möbel und Prospekte, wurden herausgeschleudert.

004-rintelnaktuell-lkw-unfall-autobahn-a2-feuerwehr-porta-23-9-16
Der Auflieger blieb quer über alle Fahrspuren liegen. Teile der Ladung wurden herausgeschleudert. ((Foto: Feuerwehr Porta/Michael Horst)

Feuerwehrangaben zufolge befand sich der Fahrer bei Eintreffen der Einsatzkräfte noch in der Zugmaschine. Er war schwer verletzt aber während der Rettungsarbeiten ansprechbar und wurde noch im Fahrzeug erstversorgt. Die Feuerwehr setzte hydraulische Rettungswerkzeuge über eine mobile Arbeitsbühne am Führerhaus ein. Der Fahrer konnte so befreit werden und wurde ins Klinikum Minden transportiert. Weitere Personen wurden bei dem Unfall glücklicherweise nicht verletzt, es wurden auch keine anderen Fahrzeuge beschädigt.

003-rintelnaktuell-lkw-unfall-autobahn-a2-feuerwehr-porta-23-9-16
Der LKW-Fahrer wurde im Führerhaus erstversorgt und mit hydraulischem Rettungsgerät der Feuerwehr befreit. (Foto: Feuerwehr Porta/Michael Horst)

Auslaufende Betriebsmittel wurden mit Bindemitteln abgestreut, die Einsatzstelle wurde ausgeleuchtet und parallel zu den Rettungsarbeiten ein Brandschutz aufgebaut. Die Bergung der Ladung und des Unfallfahrzeugs führte ein Spezialunternehmen durch, ein Havariekommissar befand sich an der Einsatzstelle. Die Feuerwehr begleitete die Bergung bis zum Abtransport der Zugmaschine, der Einsatz war gegen 1:35 Uhr beendet.

005-rintelnaktuell-lkw-unfall-autobahn-a2-feuerwehr-porta-23-9-16
Die Einsatzstelle auf der A2 in Blickrichtung Dortmund. (Foto: Feuerwehr Porta/Michael Horst)

Aufgrund des Unfalls kam es zu einer Vollsperrung der A2 in Fahrtrichtung Hannover mit Rückstau von rund sechs Kilometern Länge, der Verkehr wurde in Veltheim und Vennebeck abgeleitet. Die Bergungs- und Reinigungsarbeiten gestalten sich aufwendig, da alle Fahrstreifen betroffen waren und gereinigt werden mussten, Teile der Mittelleitplanke müssen ebenfalls ersetzt werden. Insgesamt entstand ein Sachschaden in Höhe von rund 300.000 Euro.

Im Einsatz waren, unter Leitung von Andreas Korff: Hauptamtliche Feuer- und Rettungswache, ehrenamtliche Löschgruppen Veltheim-Möllbergen, Eisbergen, Hausberge (Hauptamtliche Wache besetzen), Einsatzdokumentation, Einsatzführungsdienst, Rettungswagen aus Porta und Schaumburg, Notarzt

(Quelle: Feuerwehr Porta/Polizei Bielefeld)

Related posts