Das Online News-Magazin für Rinteln und die Umgebung.

Mit 315 Kilometern zur ersten Fahrt: Neue Transporter für Feuerwehren Möllenbeck und Todenmann

Premium Banner 1a
Premium Banner 1a

Mit den Worten „1,6 Liter Hubraum, 102 PS und 315 Kilometer auf dem Tacho“ leitete Stadtbrandmeister Friedel Garbe die Übergabe zweier Mannschaftstransportfahrzeuge (MTF) an die Feuerwehren Möllenbeck und Todenmann ein.

Bürgermeister Thomas Priemer ergänzte den Preis und den Lieferanten: „Die Volkswagen T5 wurden geliefert vom Autohaus Bischoff + Hamel der VW Automobile Hannover GmbH und der Preis beträgt je Fahrzeug 26.061 Euro brutto.“

02 rintelnaktuell mtw feuerwehr moellenbeck todenmann fahrzeuge transporter
Auf zur Testfahrt: Ortsbrandmeister Markus Dinter (Beifahrer) nimmt das neue „MTF“ in Augenschein.

Bei der Ortsfeuerwehr Möllenbeck war bislang noch kein Fahrzeug dieser Art stationiert. Die Ortsfeuerwehr Todenmann hatte bereits eins, welches aber aufgrund eines Motorschadens ausgemustert war, so dass Ersatz her musste.

Die Feuerwehr-Entwicklungsplanung der Stadt Rinteln, vom Rat in der Sitzung am 28.11.2013 beschlossen, sieht für beide Feuerwehren eine Stationierung von Mannschaftstransportfahrzeugen vor. Der Möllenbecker Ortsbürgermeister Reinhold Kölling bedankte sich bei der Gelegenheit bei Ehrenbürgermeister Karl-Heinz Buchholz für sein Engagement in diesem Bereich, noch zu Amtszeiten.

03 rintelnaktuell mtw feuerwehr moellenbeck todenmann fahrzeuge transporter
In Todenmann freut man sich ebenfalls über den neuen Transporter. Das alte MTF kann wegen eines Motorschadens nicht mehr benutzt werden.

Beide Transporter sollen vornehmlich für den Transport von Kindern und Jugendlichen der Kinder- und Jugendfeuerwehren eingesetzt werden. Mit Strecken von teilweise bis zu 500 Kilometer, welche der Nachwuchs auf dem Weg zu einer Vielzahl von Aktivitäten zurückgelegt, braucht es ein geräumiges, modernes und sparsames Fahrzeug. Viele Eltern hätten ihre Kinder in ihren privaten Automobilen zu Wettkämpfen gefahren.

Die Montage der Signalbalken auf dem Dach soll gemeinsam mit der Installation des Digitalfunks in den Fahrzeugen erfolgen, so Garbe. Beide Male müsse der Dachhimmel entfernt werden und so spare man sich wenigstens die Hälfte der Arbeitskosten.

Related posts