Das Online News-Magazin für Rinteln und die Umgebung.

Mobilität im ländlichen Raum verbessern: Stadt Rinteln testet Busbegleitung für ältere Menschen

Premium Banner 1a
Premium Banner 1a

Die Stadt Rinteln nimmt seit Januar 2019 an dem dreijährigen Projekt „Stronger Combined“ der „Interreg North Sea Region“ teil. Daran beteiligen sich Kommunen, wissenschaftliche Einrichtungen und Verkehrsbetriebe der europäischen Länder Belgien, Niederlande, England, Schottland, Norwegen, Schweden, Dänemark und Deutschland. Im Kern geht es darum, die Mobilität im ländlichen Raum zu verbessern, und so Alternativen zum Privatfahrzeug zu schaffen.

In der Stadt Rinteln steht die Mobilität aus den Ortsteilen zum neuen Krankenhaus in Obernkirchen/Vehlen sowie dem ehemaligen Krankenhaus in Rinteln im Fokus des Projektes Stronger Combined. Es gibt bereits öffentliche Verkehrsangebote zu beiden Krankenhäusern, die allerdings nur wenig genutzt werden. Viele Menschen, besonders Senioren,  sehen sie zudem als unzureichend an. Aus diesem Grund sollen die vorhandenen öffentlichen Verkehrsangebote analysiert werden. Dazu gehören auch eine Fahrgastbefragung und Probefahrten seitens der Stadt Rinteln.

Teil des Mobilitätsprojekts wird auch ein Begleitservice zum Busfahren sein, der ab Mitte 2020 über sechs Monate getestet wird. Ältere Menschen können bei der Stadtverwaltung unentgeltlich eine Begleitung buchen. Die städtische Mitarbeiterin unterstützt dann bei einer Busfahrt. Das Angebot bezieht sich auch auf Fahrten, die ein anderes Ziel als das Krankenhaus haben. Zum Begleitservice gehört neben der gemeinsamen Fahrt auch das Suchen nach der Verbindung und der Erwerb des Tickets. Damit soll die erneute Nutzung des Busses ohne Begleitung möglich werden. Stellt sich das Projekt als erfolgreich dar, ist die Initiierung eines dauerhaften Angebots durch ehrenamtliche Unterstützung denkbar. Federführend für das Projekt Stronger Combined ist die Demografiebeauftragte der Stadt Rinteln, Linda Mundkenke, die durch eine Projektmitarbeiterin unterstützt wird. Parallel nimmt das Rintelner Ingenieurbüro INGHA von Dr. Norbert Handke an dem Projekt teil und unterstützt alle Partner über die Suche und Darstellung ähnlicher Angebote in Niedersachsen, Deutschland und Europa. (pr)

Related posts