Das Online News-Magazin für Rinteln und die Umgebung.

Musik und ein lauer Sommerabend: Patentrezept für Irish-Folk-Festival in Möllenbeck geht auf

Premium Banner 1a
Premium Banner 1a

Ein ums andere Mal ist das Irish-Folk-Festival im Kloster Möllenbeck beliebter Termin im Rintelner Veranstaltungskalender. Und bereits zum 21. Mal verwandelte sich der Innenhof des antiken Klosters am vergangenen Samstag zum Tummelplatz für Feierwillige, die sich auch vom nächtlichen Regenschauer nach dem sommerlich-warmen Tag die gute Laune nicht verderben ließen.

„Wide Range“ spielten als erste Band des diesjährigen Irish Folk Festivals im Kloster Möllenbeck.

Zwei Bands aus Norddeutschland waren zu Gast, „Wide Range“ und „Clonmac Noise“. Erstere bespielten das Publikum (laut Marktmeister Daniel Jakschik geht man von gut 2.000 Besuchern auf den ganzen Abend und das ganze Gelände verteilt aus) zu Beginn, während die fünfköpfige Truppe von „Clonmac Noise“ ihren Auftritt zunächst beim VIP-Empfang im Winterrefektorium des Klosters hatte und als zweiter Act des Abends auftrat. Der Andrang war gigantisch, aufgrund begrenzter Platzkapazitäten bildeten sich zeitweise sogar eine Warteschlange – erst wenn Besucher den Innenhof verließen, gewährte der Sicherheitsdienst neuen Besuchern Einlass.

„Clonmac Noise“ zeigten, was sie neben der musikalischen Darbietung auch in Sachen Bewegung und Tanz draufhaben.
Bürgermeister Thomas Priemer (hinten) bedankte sich bei den Sponsoren für die Unterstützung.

Dank zahlreicher Sponsoren ist der Eintritt zum Festival wie in jedem Jahr frei – und die Veranstaltung geht nicht zu Lasten des städtischen Haushalts, betonte Bürgermeister Thomas Priemer. Sie sind es auch, die eine Fortsetzung der überregional enorm erfolgreichen Festival-Reihe im kommenden Jahr ermöglichen. An Bands, die auftreten möchten, mangelt es dabei nicht. Wie Jakschik bereits im Vorfeld der Veranstaltung erwähnte, bewerben sich viele Bands aus ganz Deutschland um einen Auftritt beim Irish-Folk-Festival in Möllenbeck. Zwei von ihnen werden dann ausgewählt – und treten 2019 auf, wenn die meterdicken Klostermauern ein weiteres Mal in die Rolle eines überdimensionalen Irish Pub schlüpfen.

Related posts