Das Online News-Magazin für Rinteln und die Umgebung.

Neubaugebiete füllen sich: Leichte Preissteigerungen im Landkreis Schaumburg zu verzeichnen

Premium Banner 1a
Premium Banner 1a

Auf der Grundlage von 2.000 Kaufverträgen des Jahres 2017 im Bereich des Landkreises Schaumburg hat der Gutachterausschuss den Grundstücksmarktbericht 2018 herausgegeben sowie die aktuellen Bodenrichtwerte für Bauland und landwirtschaftliche Grundstücke zum Stichtag 31.12.2017 ermittelt. Neben den Informationen zum Grundstücksverkehr in Schaumburg beinhaltet der Grundstücksmarktbericht 2018 auch Daten aus der Region Hannover sowie der Landkreise Hameln-Pyrmont und Hildesheim.

Der Gesamtumsatz (Anzahl Verträge) im Landkreis Schaumburg ist 2017 gegenüber dem Vorjahr um rund 8 % gefallen. Im Bereich der Bauplätze, der bebauten Grundstücke und bei den Eigentumswohnungen sind Umsatzrückgänge vorhanden. Lediglich im Grundstücksteilmarkt land- und forstwirtschaftlicher Flächen sind Umsatzsteigerungen zu verzeichnen. Gleichzeitig ist der Geldumsatz auf dem Grundstücksmarkt leicht gestiegen.

Die im Landkreis entstandenen Neubaugebiete füllen sich zunehmend. Gleichzeitig gerät das Angebot weiterer Baugebiete ins Stocken, sodass die seit Jahren höchsten Umsätze in 2016 im Berichtsjahr nicht mehr erreicht werden konnten. Mit 315 verkauften Bauplätzen für Ein- und Zweifamilienhäuser ist dieser Sektor jedoch gut aufgestellt. Die Preisentwicklung ist hier eher verhalten. Im Laufe der letzten 10 Jahre ist im Landkreisdurchschnitt eine Preissteigerung von insgesamt 6 % zu verzeichnen. Dabei bleiben die Preise in den ländlichen und mäßigen Lagen der Städte moderat auf dem Niveau der letzten Jahre, ggf. auch darunter. Anders hingegen in guten Lagen; dort steigen die Preise teilweise um rund 10 %, vereinzelt auch darüber. Die Bauplatzpreise variieren stark in einer Spanne von 20 €/m² in infrastrukturell schwachen Dörfern bis 175 €/m² in den guten Lagen der Städte.

Der Geldumsatz von Wohnhäusern (Ein- und Zweifamilienhäuser, Reihenhäuser, Mehrfamilienhäuser) liegt bei insgesamt 134 Mio. € und ist leicht um 3 % gefallen bei einem Rückgang in der Anzahl der Verkäufe um 6 %. Dabei steigen die Preise bei den Ein- und Zweifamilienhäusern um 3 %, bei den Reihenhäusern um 9 % und bei den Mehrfamilienhäusern um 14 %. Allein in den Städten Bad Nenndorf, Rinteln und Stadthagen werden 60 % aller Eigentumswohnungen des Landkreises umgesetzt.

Der Marktanteil von Eigentumswohnungen ist mit rund 12 % des Geldumsatzes am Gesamtmarktgeschehen im Landkreis Schaumburg unverändert hoch. Der Geldumsatz gebrauchter Eigentumswohnungen stieg zum Vorjahr um 12 %. Die Preissteigerungen liegen hier, wie auch bei den Erstverkäufen bei 8 %. Der Umsatz von Erstverkäufen ist stark abhängig vom Neubauangebot. Während 2014 noch 68 Neubauwohnungen verkauft wurden, waren es im Berichtsjahr lediglich 14!

Noch können Kaufwillige von Immobilien im Landkreis Schaumburg die in den Großstädten bestehenden hohen Preissteigerungen umgehen, auch wenn das Angebot in attraktiven Lagen auch hier knapper wird. Dabei steigern gute Lage, gehobene Ausstattung und eine gute Energieeffizienz die Attraktivität von Wohngebäuden, was im Endeffekt dann zu einer guten Nachfrage und höheren Preisen führt. Immobilien (Wohnhäuser, Eigentumswohnungen) in einfacher Ausstattung und unattraktiver Lage sind im Landkreis Schaumburg weiterhin günstig zu erwerben.

Von den rund 1.380 registrierten Fällen bebauter Grundstücke inklusive Eigentumswohnungen entfielen 39 oder 3 % auf Zwangsversteigerungsverfahren. Die Anzahl der zwangsversteigerten Objekte liegt damit auf dem niedrigsten Stand der letzten 8 Jahre.

Bei seit einigen Jahren immer knapper werdendem Angebot von land- und forstwirtschaftlichen Grundstücken verbunden mit einer hohen Nachfrage setzen sich Preissteigerungen der letzten 10 Jahre auch aktuell fort. Im Landkreismittel liegt der Anstieg der Ackerlandpreise bei 3 %. Dementsprechend wurden die Bodenrichtwerte aktualisiert. Allerdings liegen die Korrekturen über den Landkreis verteilt unterschiedlich bei 0 bis 30 Cent pro Quadratmeter. Spitzenpreise für Ackerland werden in den Regionen Bad Nenndorf (Bodenrichtwert 3,50 €/m²) und Rinteln (Bodenrichtwert 3,40 €/m²) gezahlt.

Im Grundstücksmarktbericht sind darüber hinaus Übersichten über das Mietpreisniveau von Standardmietwohnungen in den Städten und Gemeinden des Landkreises zusammengestellt. Gegliedert sind die Übersichten nach Ortschaften, Bauepochen und Wohnungsgrößen.
Auf dem Mietwohnungsmarkt sind nahezu überall, aber gerade in attraktiven Lagen und bei neueren energieeffizienteren Wohnungen, moderate Mietpreissteigerungen vorhanden.

Der Gutachterausschuss hat die aktuellen Bodenrichtwerte für Bauland, Ackerland, Grünland und forstwirtschaftlich genutzte Flächen zum Stichtag 31. Dezember 2017 ermittelt. Nunmehr ermöglichen 925 Bodenrichtwerte (davon 890 für Bauland, der Rest verteilt sich auf Ackerland, Grünland und Wald) einen umfassenden Überblick über das Preisniveau von unbebauten Grundstücken im Landkreis Schaumburg.

Die Bodenrichtwerte sind bei der Geschäftsstelle des Gutachterausschusses im Landesamt für Geoinformation und Landesvermessung Niedersachsen (LGLN), Regionaldirektion Hameln-Hannover, Katasteramt Rinteln, Breite Straße 17, öffentlich ausgelegt und können von jedermann kostenlos eingesehen werden. Dort kann auch der Grundstücksmarktbericht für 90 Euro als Heft erworben werden.

Die Nutzung der Bodenrichtwerte im Internet ist unter der Adresse http://www.gag.niedersachsen.de möglich. Dort kann der Grundstücksmarktbericht für 60 Euro als Gesamtausgabe herunter geladen werden. Unter dieser Internetadresse sind auch der in Kürze erscheinende Landesgrundstücksmarktbericht und der Immobilien-Preis-Kalkulator (IPK) zu finden. Mit dem IPK kann jeder mit einigen wenigen Daten für 20 Euro das ungefähre Preisniveau für seine Immobilie (freistehendes Ein-/Zweifamilienhaus, Reihenhaus/Doppelhaushälfte, Eigentumswohnung) ermitteln.


Related posts