Das Online News-Magazin für Rinteln und die Umgebung.

Neuer Wanderpokal und Wahlen bei der Ortsfeuerwehr Strücken

Premium Banner 1a
Premium Banner 1a

Eigentlich hatte der stellvertretende Ortsbrandmeister der Feuerwehr Strücken die Verleihung eines Wanderpokals für das fleißigste Feuerwehrmitglied geplant. Doch die Paketlieferung machte dem Vorhaben einen Strich durch die Rechnung. Also kam „Plan B“ zum Einsatz. Eine gerahmte Urkunde mit einem Abbild des Pokals: Ein Strahlrohr auf einem Holzsockel, verliehen an Christian Neitzel für die höchste Anzahl an Dienststunden in 2016. „Wer den Pokal drei Mal verliehen bekommt, darf ihn behalten“, so Neitzel.

Doch die Ortsfeuerwehr Strücken stellte unter Beweis, dass man im Ernstfall nicht nur schnell löschen, sondern auch schnell wählen kann. So standen bei der Jahreshauptversammlung fürs Berichts 2016 vier Posten zur Wahl. Sicherheitsbeauftrager wurde Horst Aldag, zum Schriftführer wurde Malte Dohme wiedergewählt. Christian Neitzel hat den Posten des Gerätewarts bereits seit 2005 inne und wird die Aufgabe nach erfolgter Wiederwahl auch für eine weitere Amtsperiode übernehmen. Zu guter Letzt ist auch der Ortsbrandmeister wiedergewählt worden. Bernd Entorf, seit Januar 2000 im Amt, wird die Geschicke der Ortsfeuerwehr Strücken für eine weitere Amtszeit leiten. Eine Beförderung gab es auch: Der stellvertretende Ortsbrandmeister André Meyer wurde zum Oberlöschmeister befördert. „Vier Wahlen in knapp fünf Minuten“, stellte Entorf zufrieden fest.

Stadtbrandmeister Friedel Garbe (rechts) überreichte André Meyer die Beförderungsurkunde zum Oberlöschmeister.

Angesichts der bevorstehenden Investitionen der Stadt Rinteln in seine Feuerwehren betonte Veit Rauch in Vertretung von Bürgermeister Thomas Priemer, wie wichtig gut ausgestattete und schlagkräftige Feuerwehren als Rückgrat und soziale Komponente innerhalb der Gesellschaft seien. Den Ball griff auch Jugendfeuerwehrwart Achim Heger auf und spielte auf die Nachwuchsförderung an. Kinder müssten an das Ehrenamt herangeführt werden, sonst gebe es irgendwann kein Ehrenamt mehr, sagte er. Stadtbrandmeister Friedel Garbe sprach von einem Investitionsstau, den es jetzt abzuarbeiten gelte: „Mit Deckbergen/Schaumburg, Krankenhagen und Hohenrode wird in drei Standorte investiert, das ist ein ein ganz schöner Batzen.“ 1,2 Millionen Euro sind für diese Feuerwehrhäuser im Haushalt 2017 eingeplant, für 2018 sind es noch einmal weitere 496.000 Euro.

Der Wanderpokal steckte auf dem Postweg fest: André Meyer (stv. Ortsbrandmeister, rechts) überreichte Christian Neitzel eine Urkunde für die höchste Anzahl abgeleisteter Dienststunden in 2016.

In den Reihen der Jugendfeuerwehr fiebert man schon dem großen Kreiszeltlager in Rinteln entgegen. Vom 24.6. – 1.7.2017 treffen sich rund 1.000 Kinder und Jugendliche aus den Reihen des Feuerwehrnachwuchses  zu dem Großereignis, das mit 300 ehrenamtlichen Helfern und drei Jahren Vorbereitungszeit einen enormen logistischen Aufwand bedeutet.

Seit 2000 im Amt und wiedergewählt: Ortsbrandmeister Bernd Entorf (rechts).

Related posts