Das Online News-Magazin für Rinteln und die Umgebung.

„Rintelner Interessen“ erhält überraschend Sitz im Ortsrat Deckbergen/Schaumburg/Westendorf

Premium Banner 1a
Premium Banner 1a

(Deckbergen / Schaumburg / Westendorf) Nach Überprüfung von zunächst als „ungültig“ gewerteten Wahlscheinen durch den Rintelner Stadtwahlausschuss ist einige Tage nach der Kommunalwahl überraschend ein Sitz im Ortsrat Deckbergen-Schaumburg-Westendorf auf die „Rintelner Interessen“ (RI) entfallen. Dies teilte das Wählerbündnis heute in einer Pressemeldung mit.

Damit hat es „RI“ in diesem Wahlbereich aus dem Stand auf 6,24 % der Stimmen gebracht und ist nun mit insgesamt vier Sitzen in Rintelns Bürgervertretungen präsent.

Direkt gewählt wurde Antje Rinne aus Westendorf, die für RI auch ein Stadtratsmandat errungen hat. Sie überlässt das Ortsratsmandat daher Thomas Sack aus Schaumburg-Rosenthal, auf den im Wahlbereich die zweitmeisten Stimmen entfielen. „Damit ist RI personell breiter aufgestellt“, begründen die beiden Kandidaten diesen Schritt. Rinne, die schon 15 Jahre Erfahrung in der Kommunalpolitik mitbringt, ist überzeugt, dass der Sitz im Ortsrat „mit dem ´Ex-Kunstfälscher´ und Rechtsanwalt gut besetzt ist und es mit ihm jederzeit eine konstruktive Zusammenarbeit geben wird.“ Außerdem wird sie dem Ortsrat mit beratender Stimme angehören, wie es die kaum bekannte Regelung des § 5 Absatz 4 der Rintelner Hauptsatzung vorsieht.

Antje Rinne ist auch in den Stadtrat eingezogen und überlässt ihr Ortsratsmandat Thomas Sack. (Foto: pr)

Thomas Sack nimmt die Aufgabe eigenen Angaben zufolge gerne wahr und erklärt: „Mit unseren Mandaten in Stadt- und Ortsrat werden Antje und ich unseren Beitrag dazu leisten, dass wir auch morgen noch dort wohnen können, wo andere Urlaub machen. Wir sind DIE Stimme gegen 150 Meter hohe Windkraftanlagen direkt vor unserer Haustür und gegen eine Verkehrsplanung über die Belange von uns Anwohnern hinweg. Haben Sie hierzu etwas von SPD und WGS im Wahlkampf gehört?“

Auf ihre Themen haben die Ortsratskandidaten aus „DSW“ in den vergangenen Wochen mit großen Plakaten, unter anderem an der B 83 und in Schaumburg-Rosenthal aufmerksam gemacht. „Aber natürlich wissen wir, dass die Bürgerinnen und Bürger noch viele weitere Anliegen haben – und daher stehen wir jeder und jedem jederzeit gerne als Ansprechpartner zur Verfügung“, so Rinne. (pr)

Related posts