Das Online News-Magazin für Rinteln und die Umgebung.

Schwerer Unfall auf A2 bei Kleinenbremen: BMW fährt gegen Kokosöl-LKW

Premium Banner 1a
Premium Banner 1a

Die Freiwillige Feuerwehr Porta Westfalica wurde am heutigen Samstag gegen 6:24 Uhr zu einem schweren Verkehrsunfall auf die A2 alarmiert. Ein BMW war auf einen Tanklastzug aufgefahren. Der PKW-Fahrer wurde schwerverletzt. Der LKW hatte Kokosöl geladen, der Tank wurde bei dem Unfall beschädigt. Das Kokosöl musste aufgefangen und abgepumpt werden.

Die Alarmierung erfolgte um 6:24 Uhr durch die Kreisleitstelle. In der ersten Meldung sollte die Unfallstelle in Fahrtrichtung Dortmund liegen, dies war allerdings nicht der Fall. Die Einsatzstelle lag bergauf in Fahrtrichtung Hannover, unmittelbar hinter der Talbrücke Kleinenbremen. Der genaue Unfallhergang ist der Feuerwehr nicht bekannt. Ein dunkler BMW mit Mindener Kennzeichen war auf einen Tanklastzug aufgefahren. Der Aufprall war auf dem rechten Fahrstreifen am Ende der Talbrücke erfolgt. Die Front des BMW war massiv zerstört, die Beifahrerseite bis zum Sitz eingedrückt. Der Fahrer befand sich bei Eintreffen der Rettungskräfte bereits außerhalb des Fahrzeugs, er wurde rettungsdienstlich und notärztlich versorgt. Der Fahrer des BMW wurde ins Klinikum Minden transportiert.

Der Einschlag des PKW auf den Tanklastzug war auf der hinteren linken Seite erfolgt, dabei wurden Stoßstange und Teile des Unterbau des LKW abgerissen. Der Tank wurde im hinteren Teil beschädigt und aufgerissen. Teile der Ladung liefen aus. Bei der Ladung handelte es sich um Kokosöl, Kokosöl ist pflanzlicher Herkunft und wird aus der Kopra der Kokospalme gewonnen. Es hat fettähnliche Konsistenz und wird während des Transports erwärmt, um es flüssig zu halten. Nach Austritt erstarrte es teilweise. Die Feuerwehr setzte Abdichtmaterial, Bindemittel und Auffangwannen ein, um die Ladung zu sichern. Etwa 14 Tonnen des Kokosöls müssen abgepumpt und umgeladen werden.

Durch die Polizei wurde eine Bergungsfirma und ein Havarie-Kommissar zur Einsatzstelle bestellt. In Absprache mit den Einsatzkräften wurde eine Spezialfirma aus Gütersloh zum Umpumpen und für den Abtransport des Kokosöls beauftragt. Die Autobahnmeisterei übernahm die Absicherung der Einsatzstelle, für die Reinigung/Beseitigung des ausgelaufenen Kokosöls wird ebenfalls eine Spezialfirma beauftragt.

Ein Einsatzende war zum Zeitpunkt der Berichterstattung durch die Feuerwehr (10:00 Uhr) noch offen. Die Löschgruppe Holzhausen ist noch vor Ort und setzt die Auffangmaßnahmen fort bis zum Eintreffen der Spezialfirmen. Während der laufenden Arbeiten waren zwei Spuren der A2 gesperrt, der Verkehr wurde auf einem Fahrstreifen an der Unfallstelle vorbeigeführt. Es entstand ein erheblicher Rückstau.

(Quelle & Fotos: Feuerwehr Porta/Michael Horst)

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Related posts