Das Online News-Magazin für Rinteln und die Umgebung.

Vierte Runde der Segelflug-Bundesliga: Rintelner Verein kann Tabellenführung ausbauen

Premium Banner 1a
Premium Banner 1a

(Rinteln) In der vierten von 13 Runden der Segelflug–Bundesliga konnte der Luftsportverein Rinteln (LSV) an diesem Wochenende seine Tabellenführung ausbauen. Dabei profitierte die Mannschaft vom schwachen Abschneiden des Verfolgers von der FG Oerlinghausen.

Schon zur Halbzeit der Runde am Samstag lag der LSV aussichtsreich auf dem zweiten Platz in der Rundenwertung, lediglich der LSV Burgdorf konnte sich davor platzieren, der Abstand betrug allerdings nur 5,5 Geschwindigkeitspunkte. Die drei Doppeslsitzerteams Madleen und Frerk Frommholz, Reinhard Schramme und Rolf Bödeker sowie Adrian Glauner und Dieter Vogt erflogen bei niedrigen Wolkenuntergrenzen bis max. 1200 Meter dank Unterstützung des Rückenwindes 326,62 Geschwindigkeitspunkte.

Während die Teams Schramme/Bödeker und Glauner/Vogt sich zunächst gegen den Wind bis an die holländische Grenze bei Enschede flogen, um dann den Rückenwind zu nutzen, flog das Team Frommholz gleich mit dem Wind Richtung Südosten. Dies hatte allerdings zur Folge, dass sie nach Ablauf der Wertungszeit wieder gegen den Wind zum Startplatz zurückfliegen mussten, denn es kommen nur Flüge in die Wertung, bei denen der Pilot wieder den Startplatz erreicht. Jedoch bewies Madleen Frommholz ein gutes Händchen und konnte noch vor Ende der Thermik wieder am Startplatz landen. Dass es auch anders laufen kann, zeigte Ulrich Kaiser, der nach starken 1,5 von 2,5 Stunden Wertungszeit nach zwei taktisch schweren Fehlern seinen Hilfsmotor benutzen musste, um nicht aussenlanden zu müssen. Somit war sein Wertungsflug ungültig.

Ulrich Kaiser kurz vor dem Start, zwei taktische Fehler warfen ihn aber aus dem Rennen. (Foto: pr)

Am Sonntag wollten die Piloten, allen voran Rolf Bödeker und Wilhelm Wielage mit Flügen in Richtung Süden bis weit nach Hessen hinein dann doch noch die Runde für sich entscheiden. Zwar waren die Wolken deutlich höher, aber die Aufwinde waren nicht mehr so stark, so dass länger im Aufwind gekreist werden musste. Am Ende konnte der LSV Burgdorf die Tabellenspitze knapp verteidigen. 0,94 Geschwindigkeitspunkte trennten die Rintelner vom Rundensieg, das entspricht in etwa drei Kreisen im Aufwind – ein hauchdünnes Ergebnis.

Die vierte Runde geht damit an den LSV Burgdorf, der damit 20 Punkte für die Gesamtwertung erhält, wie erwähnt, hauchdünn vor dem LSV aus Rinteln, die 19 Punkte kassieren. Dritter wird die FG Wolf Hirth aus Baden–Württemberg, die sich 18 Punkte gutschreiben können. Insgesamt war es mal wieder eine ausgeglichene Runde, Vereine aus dem Norden wie aus dem Süden hatten wettermäßig die gleichen Chancen, nicht wie in den vergangenen beiden Runden.

Der LSV Rinteln wartet damit weiter auf seinen ersten Rundensieg, kann aber aufgrund der konstant guten Leistungen in der Gesamtwertung seine Führung sogar noch ausbauen. 64 Punkte hat der Titelverteidiger in vier Runden gesammelt. Auch die FG Oerlinghausen konnte trotz schwächerer Runde den zweiten Platz behaupten, hat jetzt 52 Punkte, von Platz acht auf Platz drei springt der LSV Homberg/Ohm aus Hessen, der 45 Punkte auf dem Konto hat. Auch Burgdorf, Gifhorn und Celle klettern in der Tabelle dank schneller Flüge nach oben. Der LSV Burgdorf ist jetzt mit 42 Zählern sechster, der LSV Gifhorn und die FV Celle liegen punktgleich mit 34 Zählern auf den Rängen 12 und 13. Der AC Braunschweig kommt in dieser Saison nicht recht in Tritt und hat bisher erst 13 Punkte und befindet sich auf Platz 27 in der Abstiegszone. Von 30 Mannschaften werden am Ende die letzten sieben Teams in die zweite Liga absteigen. (pr)

Related posts