Das Online News-Magazin für Rinteln und die Umgebung.

Von der Kriminalität zur Professionalität: Junger Videoproduzent aus Rinteln startet durch

Premium Banner 1a
Premium Banner 1a

(Rinteln/Exten) Robin Heinze ist 24 Jahre alt und hat seine Bestimmung gefunden: Videoproduktion. Was mit Handyaufnahmen über Bodybuilding begann, wurde nun zu einem professionellem Film-Equipment für verschiedenste Werbe- und Musikvideos, einem gemeinsamen Youtube-Kanal mit Erdem Dül sowie einem gemeinsamen Projekt für Kinder in Notlagen zusammen mit dem Hamelner Sven Jochheim.

Vor einem halben Jahr begann es aus Spaß an der Freude und wurde nun zur Berufung: Robin Heinze (bobbyofficial) hat sich innerhalb kürzester Zeit einen Namen gemacht, wenn es um Videoaufnahmen geht. So durfte er den Boxkampf vom Rintelner Boxprofi und Deutschen Meister im Weltergewicht, Piergiulio Ruhe, filmen und schneiden. Sein Setup ist von dem eines jahrelangen Filmemachers kaum noch zu unterscheiden. Anfangs investierte er noch „auf gut Glück“ in besseres Kamera-Equipment, fragte einige Lokalitäten für Videos an und lernte so dann per Zufall auch seinen Geschäftspartner Erdem Dül kennen. Mit dem gleichnamigen Youtube-Kanal, für den er die Videos dreht, hat er seit Oktober von Anfangs 1.900 Abonnenten nun über 12.200 erreicht und das mit mehr als insgesamt 700.000 Aufrufen. Zusammen mit anderen Produktionen liegt er bei rund 70 Videos in 180 Tagen. Bald folgen künftig auch Hochzeitsvideos und Luftaufnahmen. Selbst eine bekannte Biermarke hat ihn für ein Werbevideo angefragt.

„Das Projekt für Kinder in Notlagen kam nicht von ungefähr“

Robin Heinze.

Der in Exten lebende, angehende Industriemechaniker war in starker Drogenerfahrung mit anderen kriminellen Einflüssen verstrickt. Neben dem Verlust der damaligen Ausbildung und seinem Auto musste er auch Bekanntschaft mit dem Gesetz machen. Heute, wie er sagt, das beste, was ihm passieren konnte. Nachdem er fast alles verloren hatte, was ihm wichtig war, wollte er nichts anderes als einen Neuanfang – und zwar sofort: „Aufhören ist reine Kopfsache“, so Robin. „Wenn jemand sagt, er kann das nicht, dann will er es nicht genug. Ich habe früher viel zu mir genommen und von heute auf morgen alles abgesetzt. Das war 2016, seither habe ich damit zum Glück nichts mehr zu tun“.

Da er aus eigener Erfahrung weiß, wie leicht man vor allem in jungen Jahren in die Abhängigkeit und auf die falsche Bahn gerät, startete er mit dem aus Hameln kommenden Musiker Sven Jochheim zusätzlich ein Projekt für Kinder in Notlagen, unterstützt von JugendKommRinteln (Instagram: @jugendkomm_rinteln). Ihnen wird mit Hilfe der Musik eine Alternative und Ablenkung geboten, um von den Drogen weg zu kommen. „Meiner Meinung nach ist es immer besser, mit jemandem zu sprechen, der selber die Erfahrungen durchgemacht hat, als zu einem Psychologen oder anderweitig Gelehrten zu gehen, der von all dem nur theoretische Erfahrungen machen konnte, wie durch Lehrbücher und Hörensagen“, erklärt Heinze.

Auf die Frage, ob er noch etwas wichtiges mitgeben möchte, sagt er in aller Deutlichkeit: „Als ich von der Polizei verhaftet wurde, hatte ich ganz plötzlich keine Freunde mehr, obwohl sie gestern noch bei mir zu Hause gechillt haben. Meine Erfahrung ist daher, dass das keine echten Freunde sind. Es sind nur Drogen-Freunde. Hör also mit dem Scheiß auf, mach was aus deinem Leben und erarbeite dir einen echten Freundeskreis.“

Kontakt mit Robin Heinze auf Instagram unter @bobbyofficialvideo oder per Mail an bobbyofficial@web.de. (Text & Fotos: tg)

Related posts