Das Online News-Magazin für Rinteln und die Umgebung.

Weiterbildung mit dem Hospiz- und Palliativnetzwerk Schaumburg

Premium Banner 1a
Premium Banner 1a

(Obernkirchen) Nach einer längeren, coronabedingten Pause können nun auch die gemeinsamen Treffen der Grünen Damen und Herren wieder stattfinden.

Den Auftakt machte eine Weiterbildungsveranstaltung gemeinsam mit dem Hospiz- und Palliativnetzwerk Schaumburg.

Mit der kostbaren Ressource Zeit, mit Nächstenliebe und Engagement engagieren sich die Grünen Damen und Herren ehrenamtlich im Schaumburger Klinikum und tragen so auch zur christlichen Prägung des Klinikums bei.

Die Koordination der Arbeit der Grünen Damen und Herren übernehmen Klinikseelsorgerin Martina Nolte-Bläcker und ihr Kollege Jörg Rudolph. Im Rahmen regelmäßig stattfindender gemeinsamer Treffen wird die Möglichkeit zum Austausch geboten und auch das Thema Fort- und Weiterbildung kommt dabei nicht zu kurz. Bei dem ersten Treffen nach längerer coronabedingter Pause war auch Christine Holitzner-Bade, Koordinatorin vom Hospiz- und Palliativnetzwerk Schaumburg, dabei und hat über ihre Arbeit berichtet. Denn den Grünen Damen und Herren kommt durchaus eine bedeutende Rolle in der hospizlich-palliativen Begleitung der Patienten im Klinikum zu: Im Kontakt mit den Patienten und Angehörigen nehmen sie aufmerksam wahr, hören zu und können bei Bedarf und Notwendigkeit an die palliativen Fachdienste vermitteln.

Zu den Aufgaben des Hospiz- und Palliativnetzwerks Schaumburg zählt insbesondere die bedarfsgerechte Information und Beratung zu palliativen oder hospizlichen Angeboten im Landkreis Schaumburg und den angrenzenden Regionen sowie die Vernetzung, Koordinierung und Weiterentwicklung einer qualitativ hochwertigen und nachhaltig wirksamen ambulanten und stationären Hospiz- und Palliativarbeit. Dabei prägt laut Holitzner-Bade der Leitsatz aus der „CHARTA zur Betreuung schwerstkranker und sterbender Menschen in Deutschland“ die Arbeit im Netzwerk: „Jeder Mensch hat ein Recht auf ein Sterben unter würdigen Bedingungen. Er muss darauf vertrauen können, dass er in seiner letzten Lebensphase mit seinen Vorstellungen, Wünschen und Werten respektiert wird und dass Entscheidungen unter Achtung seines Willens getroffen werden.“

Klinikseelsorgerin Martina Nolte-Bläcker (3. v. re.) hat gemeinsam mit ihrem Kollegen Pastor Jörg Rudolph (3. v. li.) eine Fortbildung der Grünen Damen und Herren am Agaplesion Klinikum Schaumburg zur Arbeit des Hospiz- und Palliativnetzwerkes Schaumburg durch die Koordinatorin Christine Holitzner-Bade (re.) organisiert.

Den gemeinsamen Austausch und feierlichen Rahmen im Andachtsraum des Klinikums haben Pastorin Nolte-Bläcker und Pastor Rudolph auch genutzt, um Karin Märtens als langjährige Grüne Dame aus ihrem Ehrenamt im Klinikum zu verabschieden und ihr für ihre ehrenamtliche Tätigkeit außerordentlichen Dank auszusprechen. Die Klinikseelsorge ist überzeugt: „Alle Grünen Damen und Herren leisten in ihrem Bereich eine großartige Arbeit, die Patienten, Angehörige und Besucher wie auch die Mitarbeiter des Klinikums gleichermaßen zu schätzen wissen.“ (pr/Foto: pr)

Related posts