Das Online News-Magazin für Rinteln und die Umgebung.

Wie gehen Insekten und Vögel mit der Sommerhitze um?

Premium Banner 1a
Premium Banner 1a

Hitzeperioden machen nicht nur Menschen, sondern auch den Tieren zu schaffen. Nicht nur Menschen entwickeln Strategien, um die extremen Temperaturen besser zu verkraften. Auch Tiere halten tagsüber Siesta, spazieren durch schattige Wälder oder nehmen gern ein kühles Bad. Besonders wichtig ist es, bei allen Aktivitäten genug zu trinken.

Hecheln, baden, koten, faulenzen: so gehen Tiere mit der Sommerhitze um

Um unbeschadet die hohen Temperaturen zu überstehen, haben einige Tiere eigene Tricks entwickelt. Fell und Federn sind nämlich nicht optimal, um Hitze abzuleiten. Füchse und Hunde hecheln, um sich Abkühlung zu verschaffen, denn sie haben keine Schweißdrüsen und sorgen durch Verdunstung für Abkühlung. Sogar viele Vogelarten hecheln, wenn ihnen zu heiß ist.

Der Storch hingegen hat ein eher anrüchiges Kühlsystem entwickelt: Als Sonnenschutz benutzt er flüssigen Kot, mit dem er seine Beine beschmiert. Deshalb erscheinen die Beine der Störche an heißen Sommertagen oft weiß. Das im Kot enthaltene Wasser entzieht beim Verdunsten dem Körper Wärme. Der Feldhase hat dagegen eine körpereigene Klimaanlage, die über die langen Ohren funktioniert: er benutzt seine Löffel als Hitzeableiter. Ansonsten machen die meisten Wildtiere genau das, was wir Menschen auch gerne tun oder tun würden: Sie halten tagsüber Siesta in Höhlen oder im kühlen Wald und gehen baden.

Rothirsche und Wildschweine suchen sich mit Wasser gefüllte Gruben –man spricht hier vom Suhlen. Die Schlammpackung wehrt lästige Insekten ab und schützt die Haut vor Austrocknung. Hirsche nehmen an heißen Tagen gern ein Bad in tiefen Gewässern. Rehe hingegen meiden selbst bei allergrößter Hitze das Wasser, sie suchen lieber Abkühlung im schattigen Wald und bewegen sich tagsüber wenig.

Eine einfache Methode um Hummeln, Bienen und Co. schnell, nützlich und vor allem einfach „unter die Flügel zu greifen“, ist das Aufstellen einer Insektentränke. Doch das Wasser wird nicht nur als Durstlöscher, sondern auch zum Bau der Nester benötigt. Die Suche nach dem kühlen Nass gestaltet sich oft als schwierig. Ist das Wasser erst entdeckt, gilt es dort einen sicheren Landeplatz zu finden. Die Gefahr des Ertrinkens kann die Insekten an der Wasseraufnahme hindern.

Tipp: Am besten eine flache Schale nehmen und diese zum Beispiel mit Blähton, Murmeln, Korken oder Kieselsteinen füllen, so dass die Bienen das Wasser zwischen den Steinen aufnehmen können. Mit frischem Wasser so auffüllen, dass die Murmeln, Korken oder Steine zur Hälfte aus dem Wasser schauen. Fertig! Wenn Moos in die Schale gegeben wird, können die Tiere sogar auf dem grünen Polster landen und von dort trinken. Die Schale kann auch mit Kiefernzapfen, Moos und leeren Schneckenhäusern gefüllt werden. Das Wasser sollte in regelmäßigen Abständen ausgetauscht werden.

Eine nasse Abkühlung für die gefiederten Freunde

(Foto: NABU/Kathy Büscher)

„Genauso wie wir Menschen müssen auch Vögel trinken“ sagt Britta Raabe. Zur Zeit gehen viele Telefonate von besorgten Naturfreunden bei in der NABU Regionalgeschäftsstelle ein, dass Vögel aufgefunden werden, die leblos und müde erscheinen, sich nicht von der Stelle bewegen und apathisch wirken. „Sie leiden wie wir unter Wassermangel“ vermutet die Geschäftsstellenleiterin und bittet „installieren sie eine Vogeltränke oder ein Vogelbad auf ihrem Balkon oder in ihrem Garten“.

Eine Vogeltränke ist ein willkommenes Angebot: denn hier können sich die Federfreunde erfrischen, sich putzen und trinken. „Darüber freuen sich nicht nur die Vögel – der Anblick bereitet auch uns Menschen immer wieder Freude. Wichtig ist, dass die Vogeltränke immer sauber gehalten wird. Dazu muss das Wasser täglich gewechselt und am besten noch die Tränke mit heißem Wasser überbrüht werden, um Keime zu töten“ legt Raabe den Anrufern ans Herz.

Leider gab es in den letzten Jahren zahlreiche Todesfälle bei Grünfinken durch den Parasiten Trichomonas gallinae, der schwere Entzündungen im Schlund und im Rachen der Vögel hervorruft. „Sobald tote oder kranke Vögel gesichtet werden, müssen die Schalen sofort entfernt werden“, warnt Raabe daher. Reinigen sollte man sie mit heißem klarem Wasser, auf keinen Fall mit Spülmittel, da Rückstände ansonsten von den Vögeln aufgenommen werden könnten. Sobald tote oder kranke Vögel im Garten gefunden werden, muss der Badebetrieb eingestellt werden. Damit die Vögel keiner Katze zum Opfer fallen, sollte das Vogelbad in mindestens anderthalb Metern Höhe angebracht werden.

Die Vogeltränke wird übrigens auch gern als Swimmingpool genutzt, in dem sich die Vögel erfrischen und putzen. „Wer die neue Badestelle für Vögel baut, wird bestimmt mit tollen Beobachtungen belohnt“ verspricht Raabe.

Die hängende Vogeltränke – eine Anleitung zum Nachbasteln

Baden, trinken, putzen: Besonders im Sommer freuen sich die Vögel, wenn man ihnen eine Wasserstelle bietet. Schnell eingerichtet ist eine flache Schüssel oder ein hübsches Modell aus dem Handel. Wer mag, baut ein Vogelbad einfach selbst. (pr)

Related posts