Das Online News-Magazin für Rinteln und die Umgebung.

Ernestinum-Bigband in den USA: Musikreise mit furiosem Drehbuch-Finale

Premium Banner 1a
Premium Banner 1a

„Hätte man von unserer zehntägigen Reise nach Illinois ein Drehbuch geschrieben, wäre das Finale wohl auch nicht furioser und unglaublicher ausgefallen“, so meldete sich Daniel Ellermann, Leiter der Ernestinum Bigband kurz vor der Rückreise aus den USA per E-Mail.

„Der Höhepunkt der Tour wartete am Freitagabend in der Fremd Highschool in Palatine auf uns. Einigen der mitgereisten Schüler war die Highschool durch Austauschfahrten des Ernestinums in den letzten Jahren wohlbekannt. Dementsprechend groß war die Freude, alte Bekannte dort wiederzutreffen“, schreibt Ellermann.

Im Zentrum des Abends sollte ein gemeinsames Konzert mit einer der Fremd Bands, in diesem Fall dem Fremd-Wind-Symphony-Orchester stehen. Insgesamt etwa 300 Schüler machen in einer der zahlreichen von Matt Moore geleiteten Bands in dieser Highschool Musik. Matt Moore war auch der Hauptverantwortliche, der das Programm dieses Abends zusammen gestellt hat. Zu Beginn trafen sich alle Beteiligten (insgesamt knapp 100 Musiker) in der Bibliothek der Highschool – und zwar getrennt nach Registern, also Saxophone, Trompeten etc. So sollten sich die Schüler aus Deutschland und den USA besser und effektiver kennen lernen.

Der Plan ging voll auf: Nach wenigen Augenblicken war ein lautes Gemurmel in vielen Gruppen überall in der Bibliothek zu vernehmen. Von Berührungsängsten oder vermuteten Sprachbarrieren keine Spur. Währenddessen durften die Lehrer sich einen kleinen Eindruck von der üppig ausgestatteten Highschool machen. Weiter berichtet Ellermann: „Der Begriff Aula würde das, was uns als Auditorium präsentiert wurde, nicht im Ansatz gerecht werden: Ein theaterähnlicher Saal mit Orchestergraben und modernster Technikaustattung, der eindrucksvoll den Stellenwert von Kunst, Musik und Kultur an amerikanischen Highschools deutlich macht.“

Die Eltern der amerikanischen Gastgeber haben im Anschluss ein üppiges Abendessen an schwarz-rot-gold dekorierten Tischen für alle Beteiligten vorbereitet. Um 19 Uhr betraten dann die rund 60 Musiker der Fremd-High-Band die Bühne und boten eine beeindruckend niveauvolle Darbietung von Broadway-Klassikern. Das Niveau verwundert nicht: Jeden Tag etwa 50 Minuten proben die Musiker in verschiedenen „kleinen“ Gruppen von je 50 Schülern mit ihren Bandleitern während der regulären Schulzeit. Was auf den ersten Blick angesichts der Schülerzahlen und der knapp bemessenen Probenzeit unmöglich scheint, funktioniert äußerst effizient. Davon hat sich die Bigband aus Rinteln bei Proben mit Musikern der Schaumburg Highschool überzeugen können.

Nachdem die Ernestinum Bigband ihr Programm gespielt hat, kam der große Moment, in dem knapp 100 Musiker der Fremd-Band und des Ernestinums gemeinsam die Stücke Flip, Flop & Fly (dirigiert von Matt Moore) und Blues Brothers Revue (angeleitet von Daniel Ellermann) präsentiert haben. „Unbelievable“, „Incredible“ und „Awesome“ waren einige der Begriffe, die man nach dieser Darbietung von allen Seiten wahrgenommen hat. Auditorium, Musiker und Bandleiter waren gleichermaßen begeistert von diesem Zusammentreffen, das nach einer Fortsetzung schreit. Darin waren sich die Bandleiter Daniel Ellermann und Matt Moore sofort einig.

Die Erlebnisse dieses Abends klangen noch lange nach und werden uns sicherlich auch auf unserem Heimweg und in der Zeit danach begleiten. Voller Eindrücke und neuer Freundschaften machten sich Lehrer, begleitende Eltern und Schüler auf den Weg zum Flughafen Chicago O‘Hare, von wo sie am Sonntagmittag in Rinteln eintrafen. „Die Arbeit der letzten Monate hat sich ausgezahlt“, so Ellermanns Fazit,  „das hat dieser Abend eindrucksvoll bewiesen.“ (pr/Fotos: privat)

Related posts