Das Online News-Magazin für Rinteln und die Umgebung.

LKW übersieht PKW im Regen: Schwerer Unfall auf der A2 nahe Veltheim

Premium Banner 1a
Premium Banner 1a

Heute mittag, um 12:15 Uhr, kam es auf der A2 in Fahrtrichtung Hannover, in der Nähe des Rastplatzes Fuchsgrund, nahe der Autobahnausfahrt Veltheim, zu einem schweren Verkehrsunfall zwischen einem LKW und einem PKW.

Wie die Polizei mitteilt, wechselte der 42-jährige Fahrer eines Sattelzuges aus Russland bei starkem Regen vom rechten auf den mittleren der drei Fahrstreifen. Dabei übersah er die Mercedes E-Klasse eines 31-jährigen Berliners und touchierte den Wagen mit seinem Auflieger. Der LKW schlug in die Mittelleitplanke ein und riss mehrere Meter des Mittelstreifens ab.

Die Mittelleitplanke verhinderte ein Durchbrechen des Sattelzuges. Foto: Feuerwehr Porta/Michael Horst
Die Mittelleitplanke verhinderte ein Durchbrechen des Sattelzuges auf die Gegenfahrbahn. Foto: Feuerwehr Porta/Michael Horst

Dabei gelangten Trümmer und Buschwerk auf die Fahrbahnen. Ein Glück: Die Mittelleitplanke konnte ein Durchbrechen des außer Kontrolle geratenen LKW auf die Gegenfahrbahn verhindern. Bei dem Unfall wurden die beiden Dieseltanks des LKW abgerissen, rund 150 Liter Dieselkraftstoff traten aus.

Die Freiwillige Feuerwehr Porta sicherte die Unfallstelle, dichtete die Dieseltanks ab und pumpte den restlichen Sprit aus den Behältern. Rund 250 Liter Diesel konnten gesichert werden.

03-rintelnaktuell-unfall-a2-lkw-pkw-veltheim
Die Freiwillige Feuerwehr Porta sicherte den Dieselkraftstoff. Foto: Feuerwehr Porta/Michael Horst

Der Mercedes E-Klasse-Kombi kam ebenfalls schwer beschädigt an der Leitplanke zum Stehen. Beide Unfallbeteiligten kamen mit dem Schrecken davon, lediglich der LKW-Fahrer erlitt leichte Verletzungen, konnte aber vor Ort behandelt werden und musste nicht ins Krankenhaus.

Durch den querstehenden Sattelzug war die komplette Autobahn in Richtung Hannover gesperrt, der Verkehr wurde über den Rastplatz Fuchsgrund geleitet. In Fahrtrichtung war nur der linke Fahrstreifen gesperrt. Es kam zu längeren Staus und Verkehrsbehinderungen, auch weil „Gaffer“ immer wieder verlangsamten um die Unfallstelle zu filmen. Die Umleitungsstrecken waren überlastet. Zeitweise war der Stau in Fahrtrichtung Hannover sieben Kilometer lang. Der Gesamtschaden wird auf rund 70.000 Euro geschätzt.

Mit Bindemittel wurde der ausgelaufene Diesel abgestreut. Foto: Feuerwehr Porta/Michael Horst
Mit Bindemittel wurde der ausgelaufene Diesel abgestreut. Foto: Feuerwehr Porta/Michael Horst

Related posts