Das Online News-Magazin für Rinteln und die Umgebung.

(Update) Stadt Rinteln sucht ehrenamtliche Fahrer für Impfzentrum

Premium Banner 1a
Premium Banner 1a

(Rinteln) Das Impfzentrum in der Festhalle in Stadthagen startet, sobald genug Impfstoff zur Verfügung steht. Die ersten Impfungen sind für Menschen im Alter über 80 Jahren vorgesehen.

Alle Berechtigten in Rinteln werden in den nächsten Tagen von der Stadtverwaltung angeschrieben und erhalten Antworten auf die Frage: „Wie bekomme ich einen Impftermin beim Impfzentrum und wie komme ich dort hin?“

Einige der Seniorinnen und Senioren sind allerdings selbst nicht mehr mobil, haben keine unterstützenden Angehörige und sind daher auf Hilfe angewiesen. Auch eine Beförderungsbescheinigung vom Hausarzt wird nicht jeder erhalten.

Die Stadt Rinteln möchte diesen Menschen helfen und ihnen einen Fahrdienst anbieten. Dafür werden freiwillige Fahrer gesucht, die Senioren zum Impfzentrum fahren und sie dort begleiten. Alle Fahrerinnen und Fahrer sind über die Stadt Rinteln unfall- und haftpflichtversichert. Insbesondere sind die Mitglieder aus allen Rintelner Vereinen, Verbänden und Institutionen aufgerufen, zu helfen.

Interessierte mit eigenem PKW können sich ab dem 15.2.2021 in der Zeit von montags, dienstags und donnerstags zwischen 9.00 Uhr und 12.30 Uhr unter der den folgenden Telefonnummern melden und erfassen lassen: 05751-403 366 oder 05751-403 367 oder 05751-403 368. (pr)

Fahrdienst für Möllenbecker

Der Möllenbecker Ortsbürgermeister Thorsten Frühmark hat bekanntgegeben, dass ein Fahrdienst für alle nicht-mobilen Einwohner Möllenbecks eingerichtet wird. Die Fahrten erfolgen mit dem Möllenbeck-Bulli und mit vorgeschriebener Maske. Die Aktion wird von der Anwaltskanzlei Frühmark & Vogt koordiniert. Weitere Informationen und Anmeldung unter 05751 / 925 770. Inzwischen haben sich Privatleute, Betreuer von Sportverein und Jugendfeuerwehr und Kirchenvertreter gemeldet, die Fahrten übernehmen möchten, so Frühmark.

Fahrdienst für Bewohner aus Todenmann

Ansprechpartner ist Helmuth Künneke, Tel. 05751 / 5367 oder 0176 / 79079768

Kontakt für Bewohner von Strücken/Hohenrode

Ortsbürgermeister Achim Heger, Tel.: 0162 / 2395030

Bewohner des Ortsteils Steinbergen kontaktieren bitte

Ortsbürgermeister Sascha Gomolzig, Tel.: 0172 / 5115212

Für die Ortsteile Krankenhagen, Friedrichshöhe und Volksen

bieten Sascha Vogt (05751/44616 oder 0171/5426260) und Frauke Kampmeier (05751/46553) Unterstützung an

Häufig gestellte Fragen (FAQ)

Aufgrund der zahlreichen Nachfragen, die nach Veröffentlichung des Artikels entstanden sind, haben wir die Ansprechpartnerin seitens der Stadt Rinteln, Mareen Fennert, gebeten, einige davon zu beantworten:

Dürfen ehrenamtliche Fahrer Personen ohne „P-Schein“ überhaupt befördern?

Ein Personenbeförderungsschein ist zwingende Voraussetzung, um im Bereich der beruflichen Fahrgastbeförderung tätig zu sein. Es handelt sich hierbei um eine Bescheinigung, die etwa Taxifahrer, Mitarbeiter privater Fahrdienste oder Krankentransportfahrer zusätzlich zur eigentlichen Fahrerlaubnis erwerben müssen. Beim Aufruf der Stadt Rinteln wurde zu nachbarschaftlicher Hilfe aufgerufen, vergleichbar damit, eine ältere Person mit zum Einkaufen zu nehmen. Daher ist kein P-Schein erforderlich.

Über welche Versicherung sind die beförderten Personen versichert?

Die Personen sind über den KSA Hannover versichert. (KSA = Kommunaler Schadensausgleich – Anm. d. Red.)

Wer haftet für Schäden am Auto?

Ebenfalls der KSA Hannover.

Wer übernimmt die Kosten für Kraftstoff/Abnutzung am Fahrzeug?

Es handelt sich um ein freiwilliges Angebot, dass dafür gedacht ist Menschen zu unterstützen, die auf keine der folgenden Möglichkeiten zurückgreifen können:
• Selbst fahren.
• Sich durch Angehörige, Freunde oder Bekannte fahren zu lassen.
• Einen Beförderungsschein von Hausarzt zu bekommen und dann ein Taxi nehmen zu können.
• Busverbindungen nutzen zu können.

Daher werden keine Kosten für Kraftstoff bzw. Abnutzung am Fahrzeug übernommen.

Wie sollen Rollstuhlfahrer befördert werden?

Der Hausarzt stellt bei Menschen mit Gehbehinderung in jedem Fall eine Beförderungsbescheinigung aus, mit der kann die Krankenkasse die Kosten für den Transport übernehmen.

Ist angedacht, Rintelner Taxiunternehmen mit der Beförderung von Personen zum Impfzentrum Stadthagen zu beauftragen?

Taxiunternehmen oder Krankentransporte können im Zuge einer Beförderungsbescheinigung, erhältlich beim Hausarzt, von jeder impfwilligen Person über 80 Jahren mit dem Transport beauftragt werden. Eine Beauftragung von Taxiunternehmen seitens der Stadt Rinteln wird nicht erfolgen, da wie gesagt unser Angebot erst greift, wenn die anderen Möglichkeiten ausgeschöpft sind.

Welches Zeitfenster wird pro Personen-Hin- und Rückbeförderung veranschlagt?

Die Dauer wird ca. 2- 3 Stunden betragen (inkl. Hin- und Rückfahrt, Wartezeiten am Impfzentrum).

Related posts