Das Online News-Magazin für Rinteln und die Umgebung.

Verfolger holen auf: LSV Rinteln kann sich knapp an der Tabellenspitze halten

Premium Banner 1a
Premium Banner 1a

(Rinteln) Zwischen dem Luftsportverein Rinteln und den Piloten des LSV Burgdorf geht das Kopf-an-Kopf-Rennen an der Tabellenspitze weiter. Die Piloten aus der Weserstadt führen die Tabelle mit nunmehr 212 Punkten an, gefolgt vom LSV Burgdorf mit 199 Punkten und vor dem FSC Odenwald Walldürn mit 170 Punkten.

Vom Wetter her war für den hiesigen Bereich am Samstag gute Wolkenthermik vorhergesagt worden, während es am Sonntag mäßige Blauthermik geben sollte. Blauthermik ist nicht umbedingt das „Lieblingswetter“ der Segelflugpiloten, da die Wolken fehlen, die die notwendige Thermik anzeigen.

D-KROB mit Michael Sasse und Co-Pilot Norbert Siebert.

Am Mittag starteten die Rintelner Wolkenjäger mit sechs Maschinen zu ihrem Rennen. Zunächst ging es gegen den Wind bis nach Meppen und ab hier flogen sie mit dem Rückenwind vorbei an Quakenbrück über Hoya bis auf Höhe südlich von Uelzen. Hier wendeten die Teams Reinhard Schramme mit Co-Pilot Rolf Bödeker, Daniel Schramme, Volker Fiebig, Carsten Seehof und Michael Sasse mit Co-Pilot Norbert Siebert und flogen dann bis Hoya, um von hier aus den Heimweg nach Rinteln anzutreten. Nachwuchspilot Armin Lukas war mit einem Cirrus zwischen Lübbecke und Coppenbrügge auf Punktejagd.

Reinhard Schramme (mit dem Rücken zum Fotografen) gibt noch letzte Tipps an seinen Sohn Daniel.

Das Team Reinhard Schramme und Rolf Bödeker flog die zurückgelegten 308 km mit einer Durchschnittsgeschwindigkeit von 123 km/h und sein Sohn Daniel Schramme legte die Strecke mit 122 km/h zurück. Alle Piloten landeten nach ca. fünf Stunden wieder am Heimatplatz Rinteln. Dritter im Bunde war Volker Fiebig mit 120,61 km/h. Dies bedeutete am Samstagabend Platz 3. Den 1. Platz belegte der LSV Gifhorn gefolgt vom LSV Burgdorf. Die Plätze 4 und 5 belegten mit dem AC Braunschweig und dem LSV Bückeburg – Weinberg die zwei weiteren niedersächsischen Teilnehmer der 1. Segelflug-Bundesliga.

Da der Wetterbericht für den Süden der Republik für Samstag keine Thermik vorsagte, ging man aber für Sonntag von guter Wolkenthermik aus. Die Rintelner Piloten um Coach Reinhard Schramme gingen somit von einer großen Verschiebung in der Rundenwertung aus.

Am Sonntag startete Gero Kuhlmann in Rinteln aber die Thermik war einfach zu schwach, um die Geschwindigkeiten vom Samstag noch zu überbieten. In Jena Schöngleina findet z.Zt. ein Wettbewerb statt und hier starteten Stephan Beck und Reinhard Pollack mit Co-Pilot Ralph Bürklin zu Wertungsflügen. Sie sorgten mit ihren schnellen Flügen noch für eine Verbesserung der Punkte. Mit 345,70 Speedpunkten landete der LSV Rinteln auf dem 12. Platz und bekam für die Gesamtwertung 9 Punkte.

Aufgrund der schnellen Flüge von den südlichen Vereinen wurden die zur Halbzeit führenden Niedersachsen allesamt in der Tabelle nach hinten durchgereicht. In der Runde 15 gewann die Fliegergruppe Wolf Hirth mit 369,16 Speedpunkten (SP) vor dem LSV Schwarzwald mit 361,92 (SP) und vor dem LSV Gifhorn mit 361,91 (SP). LSV Burgdorf landet auf Platz 9, LSV Rinteln auf Platz 12, AC Braunschweig auf Platz 22 und LSV  Bückeburg-Weinberg auf Platz 25.

In der Gesamtwertung liefern sich der LSV Burgdorf und der LSV Rinteln weiterhin ein Kopf-an-Kopf-Rennen um den Titel. Rinteln führt das Feld weiter mit insgesamt 212 Punkten an, der LSV Burgdorf folgt auf Rang zwei mit 199 Zählern und konnte den Abstand um weitere 3 Punkte verringern. Mit 170 Punkten folgt der FSC Odenwald-Walldürn auf Platz 3. Um den Titel erfolgreich zu verteidigen darf sich der LSV Rinteln absolut keinen Ausrutscher bei den letzten 4 Wertungsrunden leisten. Bleibt zu hoffen, dass auch der Wettergott mit den Piloten aus der Weserstadt gut gesonnen ist. (pr/Fotos: pr)

 

Related posts