Das Online News-Magazin für Rinteln und die Umgebung.

DRK-Sonderblutspende im Rathaus: Letzter Einsatz für Irmtraut Exner

Premium Banner 1a
Premium Banner 1a

Nun ist sie weg. Nicht verschwunden, aber doch aus dem aktiven Dienst der Blutspendeorganisation ausgeschieden. Auf der Jahreshauptversammlung des DRK Ortsvereins Rinteln legte Irmtraut Exner ihr Amt aus persönlichen Gründen nieder und kündigte gemeinsam mit Ehemann Walter den Rückzug aus allen Aktivitäten an. Jetzt fand der letzte Blutspendetermin unter ihrer Regie im Rathaus statt. Und ein weiteres Mal ging für Exner ein Wunsch in Erfüllung. „Ich habe auf 50 Spender gehofft“, freute sie sich bei der Auswertung der Statistiken, „es sind sogar 53 geworden. Davon zehn Erstspender!“ Einerseits also zehn Mal Premiere beim Aderlass – auf der anderen Seite „alte Blutspende-Hasen“ mit der 112. (Jose Exposito) und 115. Spende (Norbert Rokitta).

Der Ortsvereinsvorsitzende Matthias Voges (2.v.r.) überreichte Irmtraut Exner (5.v.l.) zum Abschied eine Orchidee und eine Erinnerungsurkunde. Rechts: DRK-Kreisverbandspräsident Bernd Koller.

Viele kamen, um sich zu verabschieden. Vertreter der Polizei statteten Exner einen Besuch ab und bedankten sich für das Engagement. Der ehemalige Erste Stadtrat Jörg Schröder schaute persönlich vorbei – und spendete Blut. Bürgermeister Thomas Priemer ließ ebenfalls etwas da: Blut und Blumen. Manche, wie Apothekerin Susanne Steinbeck, kamen spontan vorbei um die Blutspendeleiterin zum Abschied „einfach nur zu drücken“. Auch Bernd Koller, Präsident des DRK-Kreisverbands Schaumburg, kam vorbei um „Tschüss“ zu sagen und sich zu bedanken.

Doch wie ersetzt man eine so aktive Person wie Irmtraut Exner? Der Vereinsvorsitzende Matthias Voges sagte dazu, man habe bereits einen Arbeitskreis gebildet und kümmere sich darum, die Tätigkeiten auf mehrere Schultern umzuverteilen. Über 40 Helfer sind jedes Mal mit von der Partie, wenn einer der fünf regulären Blutspendetermine oder einer der vier Sondertermine stattfindet. Voges, den Exners Rücktritt in der vergangenen Woche unvorbereitet erreichte, holte jetzt die Verabschiedung mit einer kleinen Dankesrede, einer weißen Orchidee sowie einer Erinnerungsurkunde nach. Er ließ die 13 Jahre, in denen Exner aktiv im DRK Ortsverein tätig war, Revue passieren und erinnerte an viele gemeinsam organisierte Veranstaltungen wie die 125-Jahr-Feier auf dem Marktplatz, die steigende Anzahl an Blutspenden und die beliebten Präsentkörbe für Jubiläumsspender, die Exner eingeführt hatte. 2013 erhielt sie in Berlin den Deutschen Engagementpreis vom Bundespräsidenten verliehen. DRK-Präsident Dr. Rudolf Seiters ehrte auf ihre Einladung hin 2014 mehrere Blutspender mit über 100 absolvierten Spenden in Rinteln. Exner wird im Ortsverein große Fußstapfen hinterlassen. „Bitte bleibe uns gewogen und vertraue darauf, dass wir versuchen, deine Fußstapfen zu füllen und verzeih uns im Vorfeld, wenn wir dafür ein wenig Zeit brauchen“, schloss Voges seine Dankesrede.

Auf Wiedersehen, Frau Exner!

Related posts