Das Online News-Magazin für Rinteln und die Umgebung.

Zeitumstellung: Ab Sonntag gilt wieder die Sommerzeit

Premium Banner 1a
Premium Banner 1a

(Rinteln) Das Thema Corona ist allgegenwärtig. Da vergisst man schon mal, dass ein wichtiges Ereignis vor der Tür steht, das alle sechs Monate stattfindet: In der Nacht von Samstag auf Sonntag wird die Uhrzeit VORgestellt. Wir „verlieren“ also eine Stunde.

Jedes Mal gibt es Befürworter und Gegner der Zeitumstellung: Im Frühjahr heißt es „eine Stunde vor“, im Herbst „eine Stunde zurück“. In der kommenden Nacht ist es wieder mal soweit. Mitten in der Nacht folgt auf 01:59 Uhr und 59 Sekunden nicht 02:00 Uhr sondern 03:00 Uhr. Dann ist für die nächsten sechs Monate wieder „Sommerzeit“ angesagt.

Die Art der Umstellung lässt sich übrigens mit kleinen Eselsbrücken und Denkstützen leichter im Kopf behalten (im Herbst, wenn es kälter wird, werden die Stühle HINTER das Haus gestellt/die Uhr wird ZURÜCKgestellt – im Frühjahr, wenn es wärmer wird, werden die Stühle VOR das Haus gestellt/die Uhr wird ebenfalls VORgestellt).

Was oftmals bleibt, ist bei vielen Menschen eine Art „Kater“, ein „Mini-Jetlag“, Probleme die durch die Anpassung des Biorhythmus an die fehlende Stunde Schlaf verursacht werden.

Trotzdem müssen sich immer mehr Mitmenschen mit den Folgen der Uhrzeitumstellung herumplagen, als da wären Schlafstörungen, erhöhtes Unfallrisiko in den ersten Tagen, Abgeschlagenheit, verringerte Leistungsfähigkeit und Konzentrationsprobleme. Mediziner empfehlen eine Vielzahl von Maßnahmen und Mitteln, um gegen diesen von Menschenhand geschaffenen Knick in der Stimmungskurve vorzugehen. Viel Bewegung an der frischen Luft soll helfen, Sport, früher ins Bett gehen und so die verlorene Stunde wieder gutmachen. Obwohl, verloren ist die Stunde ja nicht. Nur verschoben. Im Herbst gibt es sie wieder zurück, dann wartet nämlich schon die nächste Uhrzeitumstellung auf uns. Genauer gesagt, am 25. Oktober 2020. Und eigentlich sollte ja schon 2019 die letzte Uhrzeitumstellung stattfinden. Doch daraus wurde nichts. Frühestens 2021, so heißt es aus EU-Kreisen, sei damit zu rechnen.

Related posts