Das Online News-Magazin für Rinteln und die Umgebung.

(Update) Möllenbeck: Grundschule wegen Corona-Fall geschlossen, 3. Klasse und Lehrer in Quarantäne

Premium Banner 1a
Premium Banner 1a

(Möllenbeck) In der 3. Klasse der Grundschule in Möllenbeck ist ein Kind positiv aufs SARS-CoV-2-Virus getestet worden. Darüber informierte die Schulleitung in einer E-Mail an die Eltern, die uns das Dokument weiterleiteten.

Die Schülerinnen und Schüler der betroffenen Klasse müssen demnach in Rücksprache mit dem Gesundheitsamt bis einschließlich 12.11. in Quarantäne bleiben. Für die Lehrkräfte der betroffenen Klasse gilt die Quarantäne ebenfalls. Dadurch könne, zumindest in der kommenden Woche, auch für die anderen Klassen kein Präsenzunterricht an der Grundschule in Möllenbeck stattfinden, heißt es in der uns vorliegenden Info-Mail. Daher sollen die Kinder mittels „Lernen zu Hause“ beschult werden.

Wie die Schulleitung weiter schreibt, seien am Schulstandort der Grundschule Süd weder Schüler noch Lehrer von den Maßnahmen für Möllenbeck betroffen. Die Grundschule in Möllenbeck gilt als Außenstelle der Grundschule Süd. Für die Ganztagsbetreuung werden die Kinder aus Möllenbeck per Bus an die Grundschule Süd gebracht. Offen bleibt nun zunächst, ob und wann die Regelung zum „Szenario B, Schule im Wechselbetrieb“ greift. Laut aktueller Corona-Verordnung des Landes Niedersachsen gilt bei einer 7-Tages-Inzidenz von über 100 und einer gleichzeitigen Quarantänemaßnahme nämlich die Beschulung in geteilten Gruppen, abwechselnd in der Schule und zu Hause.

Ab Dienstag „Szenario B“ mit halber Klassenstärke an der Grundschule Süd möglich

(Update: Inzwischen haben die Eltern eine Benachrichtigung der Schulleitung erhalten. Ob im vorliegenden Fall auch für die Grundschule Süd ein „Szenario B“ mit halben Schulklassen im Präsenzunterricht gilt, wird Schulleiter Stefan Strathmann mit der Landesschulbehörde klären. Eltern von Kindern an der Grundschule Süd sollen sich laut Strathmann aber darauf ab Dienstag einstellen. Die Gruppeneinteilung bleibt im bekannten Maß erhalten. Es wird dann keinen Ganztagsbetrieb geben, für systemrelevante Berufe wird eine Notbetreuung angeboten. Eltern mit einem unguten Gefühl sei es freigestellt, ihr Kind am Montag zu Hause zu lassen.)

Related posts