Das Online News-Magazin für Rinteln und die Umgebung.

Orkantief Sabine beschäftigt Feuerwehr in Porta Westfalica

Premium Banner 1a
Premium Banner 1a

(Porta Westfalica) Am Sonntag, 09.02.2020, beschäftigte das Orkantief „Sabine“ die Freiwillige Feuerwehr Porta Westfalica. Gegen 17:25 Uhr wurde Vollalarm gegeben, alle Einheiten besetzten ihre Standorte und arbeiteten die zugeteilten Einsätze ab. Glücklicherweise verlief der Sturm weniger schlimm als erwartet, gegen 2 Uhr konnten alle Einsatzbereitschaften aufgelöst werden, die Örtliche Einsatzleitung wurde um 2:15 Uhr aufgelöst.

Bereits am Samstag, 8.2.2020, waren die Planungen aufgrund der Wettervorhersagen für den Sonntag intensiviert worden. Die Wehrführung plante die Einrichtung einer Örtlichen Einsatzleitung (ÖEL) und den Vollalarm mit Besetzung der Gerätehäuser für alle Portaner Feuerwehreinheiten. Es wurde ebenfalls ein Zeitplan für einen möglichen Schichtbetrieb erstellt, da der Sturm für Sonntag und Montag vorhergesagt war.

Die Einberufung einer Örtlichen Einsatzleitung (ÖEL) wird immer dann notwendig, wenn aufgrund besonderer Lagen eine Vielzahl von Einsätzen gleichzeitig anfällt und abgearbeitet werden muss. Die Kreisleitstelle kommt hier schnell an ihre Grenzen, die ÖEL wird zur Koordination aller Einsatzmaßnahmen und Kräfte in einem bestimmten Gebiet eingesetzt.

Am Sonntag, 9.2.2020, nahm die ÖEL um 14:30 Uhr an der Feuerwache in Hausberge den Betrieb auf. Detlef Bake übernahm die Einsatzleitung in Porta Westfalica, unterstützt wurde er durch einen Stab in dem erfahrene Zugführer die anfallenden Einsätze sichteten und den Einheiten zuordneten. Als Kommunikationszentrale diente der Einsatzleitwagen, welcher als Kommunikationsschnittstelle zwischen der Kreisleitstelle, der Portaner Einsatzleitung und den Einsatzkräften vor Ort aktiviert wurde. Die Rüstwagenbereitschaft besetzt den Rüstwagen, die Hauptamtliche Feuer- und Rettungswache war so zur Sicherstellung des Grundschutzes verfügbar.

Folgende Straßensperren wurde eingerichtet:
Sprengelweg (Badezentrum bis Veltheim)
Papensgrund
Frettholzweg ab Mindener Weg (Zufahrt Fernsehturm)
Zuwegung zur Wittekindburg
Kaiserstraße (Zuwegung Kaiser Wilhelm Denkmal)

Gegen 17:25 Uhr erfolgte der Vollalarm für alle Portaner Feuerwehreinheiten. Die Einsatzkräfte meldeten sich über Funk einsatzbereit in ihren Standorten. Die ersten Einsätze gingen ab ca. 18:16 Uhr in der ÖEL ein, die Einsätze verteilten sich im Stadtgebiet. Meistens handelte es sich um umgestürzte Bäume, die auf Straßen lagen. Einmal wurde ein Baum auf einem Haus gemeldet, dieser stellte jedoch keine unmittelbare Gefahr dar und musste nicht durch die Feuerwehr entfernt werden. Jens Grabbe übernahm die Einsatzleitung der ÖEL gegen 23:00 Uhr. Gegen 00:30 Uhr nahm der Sturm nochmals an Stärke zu und sorgte für weitere Einsätze – ebenfalls Bäume auf Straßen. Auch diese Einsätze konnten schnell abgearbeitet werden.

Ab ca. 01:30 Uhr beruhigte sich die Lage, die Windgeschwindigkeiten nahmen ab. Um 02:12 Uhr konnten alle Einsatzbereitschaften in den Gerätehäusern aufgelöst werden, die ÖEL wurde um 02:15 Uhr aufgelöst. Die Kreisleitstelle übernahm die Alarmierung und Einsatzabwicklung im Regelbetrieb.

In Spitzenzeiten waren 135 Kameradinnen und Kameraden der Freiwilligen Feuerwehr Porta Westfalica einsatzbereit in ihren Standorten. Glücklicherweise verlieft „Sabine“ weniger schlimm als befürchtet, alle Einsätze konnten schnell und ohne Probleme abgearbeitet werden. In der Vergangenheit, gerade bei Kyrill und Friederike war die Feuerwehr im Dauereinsatz.

(Quelle & Fotos: Feuerwehr Porta/Michael Horst)

Related posts