Das Online News-Magazin für Rinteln und die Umgebung.

Auch Ortsteile einbeziehen: SPD Rinteln beantragt Liste von möglichen Veranstaltungsorten

Premium Banner 1a
Premium Banner 1a

(Rinteln) Nachdem der Bürgerentscheid „unecht gescheitert“ ist, stellt sich für die SPD Rinteln die Frage nach einem größeren Veranstaltungssaal, ähnlich dem Brückentorsaal.

Damit man in eine Sachdiskussion einsteigen könne, bedürfe es allerdings weiterer Informationen, heißt es. Fraktionsvorsitzende Astrid Teigeler-Tegtmeier merkt in einer Pressemitteilung an, dass Veranstaltungen durch den Kulturring und andere Vereine durchaus nicht zum Erliegen gekommen seien, sondern an anderen Veranstaltungsorten stattfänden. Die Geschäftsführerin des Kulturrings habe auch bereits einen kursierenden Vorschlag zur Mitbenutzung der Gymnasiums-Aula für kulturelle Veranstaltungen als möglichen Weg eingestuft, so Teigeler-Tegtmeier: „Aus diesen Informationen ist schlusszufolgern, dass es offensichtlich Ressourcen und Kooperationen in Rinteln gibt, die das kulturelle Leben weiter am Laufen halten. Wir sollten bei den anstehenden Überlegungen die Veranstaltungsstätten der Ortsteile nicht aus den Augen verlieren. Falls es räumlich möglich sein sollte, auch in den Ortsteilen kulturelle Veranstaltungen anzubieten, gäbe es hier eine Chance die Ortsteile weiter zu beleben.“

Die SPD Rinteln hat von der Verwaltung eine Liste von möglichen Veranstaltungsstätten, auch in den Ortsteilen, beantragt. (Archivfoto)

Daher stellt die SPD den Antrag an die Verwaltung, jene Veranstaltungsstätten, die für kulturelle Events genutzt werden können, so zusammenzustellen, dass die Nutzungsmöglichkeiten erkennbar sind (Anzahl der Bestuhlungsmöglichkeiten, Parkmöglichkeiten usw.). In diese Aufstellung sollen auch die Veranstaltungsstätten der Ortsteile mit einbezogen werden.

Für alle Veranstaltungsstätten soll eine Aufstellung über Art und Häufigkeit der Veranstaltungen erfolgen. Dabei sollen auch bereits bestehende Kooperationen beachtet werden. „Ich verbinde mit diesem Antrag auch die Hoffnung, dass die Rintelner Politik zu einer Sachdiskussion zurückfindet“, ergänzt Teigeler-Tegtmeier.

Related posts