Das Online News-Magazin für Rinteln und die Umgebung.

Bürgerinitiative „Pro Brückentor“: Neue Listen im Umlauf, bisherige Unterschriften behalten ihre Gültigkeit

Premium Banner 1a
Premium Banner 1a

Die Initiatoren des Bürgerbegehrens „Pro Brückentor“ melden sich mit einem Update zur Unterschriftensammlung zurück. So habe die Stadtverwaltung, in Vertretung durch Dr. Joachim Steinbeck, die Ausgestaltung der neuen Listen, mit dem Hinweis auf die Datenschutzverordnung, für das Bürgerbegehren „Pro Brückentorsaal“ übermittelt. „Alle bisher geleisteten Unterschriften behalten ihre Gültigkeit! Das Innenministerium hat das bestätigt!“ teilen die Initiatoren Ines Rauch, Claudia Döpke und Eberhard Kirsch mit und bitten nun alle ausgefüllten Listen, die in den Geschäften in Rinteln und bei allen anderen Unterschriften-Sammlern ausliegen, ab Montag bei Ines Rauch, Ritterstraße 32 und Schuh-Peters, Weserstraße 21, Rinteln, abzugeben.

Im gleichen Zuge werden den Sammlern die neuen Listen mit dem Hinweis der Datenschutz-Grundverordnung (DSVGO) ausgehändigt, damit weitergesammelt werden kann. Die Erstellung der neuen Listen läuft auf Hochtouren, trotzdem muss noch einmal darauf hingewiesen werden, dass alle schon geleisteten Unterschriften ihre Gültigkeit behalten: „Es nutzt nichts, jetzt noch einmal zu unterschreiben.“

Von links: Ines Rauch, Eberhard Kirsch, Claudia Döpke (Foto: pr)

Und noch ein weiterer Hinweis: „Alle Befürworter, die jetzt gerne unterschreiben möchten, müssen wissen, dass möglichst vollständige Daten angegeben werden sollten. Es ist leider nicht hilfreich, wenn nur das Geburtsjahr oder nur der Straßenname angegeben werden.“

„Wir bedanken uns bei allen Helfern und hoffen, dass jetzt auf der Zielgeraden noch einmal die ganze Energie eingesetzt wird, um das Ziel (2.122 und mehr Unterschriften) noch vor den Sommerferien, oder sogar früher, zu erreichen,“ wünschen sich die Initiatoren, „bitte unterstützen Sie uns weiterhin, damit die Kirche im Dorf bleibt, bzw. der Brückentorsaal in der Stadt! Ein frommer Wunsch, der nur Wirklichkeit werden kann, wenn so viele Rintelner Mitbürger wie möglich unterschreiben.“ (pr)

Related posts